Selbstbewusst durch Kultur

Für bissige Beobachter war das Schönste an der Wittlicher Kultur bislang die Nähe zu Trier und Bernkastel. Solche Bösartigkeiten sind jetzt chancenlos. Die Kulturtage zeigten, dass die Stadt im Liesertal auch in Kunst, Musik und Theater ein eigenes Kraftfeld entwickelt hat.

Mit ihrer Bündelung der Kräfte haben die Organisatoren jetzt erreicht, dass ein Bewusstsein kultureller Eigenständigkeit entstehen kann. Und das bedeutet: auch ein Stück städtisches Selbstbewusstsein. Genau darum ist Kultur keine Privatsache, sondern eine öffentliche Angelegenheit. Und genau darum kann sich die Stadt nicht mit der Rolle des interessierten Beobachters begnügen. Es geht gar nicht um Geld. Organisatorische Hilfestellungen, Werbung, Beziehungen zu potenziellen Sponsoren: Die Möglichkeiten einer Verwaltung sind vielfältig. Sie sollten für die kommenden Kulturtage stärker genutzt werden als bisher. m.moeller@volksfreund.de