1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Seltsame Objekte am Himmel über dem Moseltal

Kostenpflichtiger Inhalt: Raumfahrt : Ufos über dem Moseltal?

Menschen beobachten seltsame Objekte am Sternenhimmel. Offenbar handelt es sich um Mini-Satelliten.

Wie an einer Perlenschnur ziehen helle Punkte über den nächtlichen Himmel an der Mosel. TV-Leser, unter anderem aus Monzelfeld und Longkamp, berichten von dem seltsamen nächtlichen Spektakel zu Beginn der Woche. Auch in den sozialen Netzwerken macht das Thema die Runde. Waren es Übungsflüge der Luftwaffe oder Drohnen? Waren es womöglich Aliens?

Andere User wiederum nehmen es leicht und spekulieren, ob es nun romulanische oder Ferrengi-Raumschiffe aus der Fernsehserie Star Trek waren, die am Himmel Manöver flogen. Ein weiterer User riet, frühzeitig die klingonische Sprache zu lernen, um bei den Aliens ein Bier zu bestellen. Auch von Corona-Luftüberwachung oder fremden Fallschirmspringern war die Rede.

Ein Anruf beim Luftfahrtamt der Bundeswehr bringt etwas Licht ins Dunkel der Alien-Verschwörungstheorien. Der Pressesprecher des Amtes erklärt auf TV-Nachfrage, dass sich nicht um einen militärischen Flugbetrieb gehandelt hat. Er gibt aber den Hinweis, dass es sich dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Projekt des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX handeln könnte.

Wie das in den USA ansässige Unternehmen mitteilt, wurde tatsächlich am 18. März eine Rakete mit mehreren Satelliten gestartet. Dabei handelte es sich um eine Falcon 9 Rakete, die vom Kenedy Space Center der Nasa in Florida gestartet wurde. Es ist der sechste Start, um Satelliten des sogenannten Starlink-Programms auszubringen. Die Rakete beförderte rund 60 Mini-Satelliten ins All, die nun auf dem Weg zu ihren Positionen auf einer Arbeitshöhe von zirka 500 Kilometern rund um den Planeten sind. Bereits am Wochenende war die Satelliten-Kette in Teilen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zu sehen, auch am Montagabend gab es dann wieder Sichtungen. Das SpaceX-Unternehmen gehört  Tesla-Erfinder Elon Musk und Gwynne Shotwell. Das Starlink-Programm soll ein weltumspannendes Satellitennetzwerk schaffen, das ab Mitte diesen Jahres Internetzugang in den gesamten USA ermöglichen soll. Ab 2021 sollen so viele Kommunikationssatelliten im Orbit sein, dass Internet-Empfang dann weltweit möglich ist.

Bereits jetzt befinden sich mehrere hundert Starlink-Satelliten im Erdorbit. Bis 2027 sind Starts für insgesamt rund 12000 Satelliten genehmigt.

SpaceX hat darüber hinaus Genehmigungen für weitere 30 000 Satelliten beantragt. Zum Vergleich: Aktuell kreisen etwa 1000 aktive Satelliten neben der Raumstation ISS (die auch zeitweise am Himmel zu sehen ist) um die Erde.