Senioren auf großer Fahrt

BERNKASTEL-KUES. Im offenen Wagen zu sitzen und sich die Sommerluft um die Nase wehen zu lassen – das genossen Altenheimbewohner bei ihrer großen Ausfahrt mit dem Mercedes-Club.

Gleich geht es los auf große Fahrt: Die Senioren aus dem Alten- und Pflegeheim des Cusanusstiftes sind schon ganz aufgeregt und können den Start kaum erwarten. Mit buntem Strohhut, Schirmmütze, Schals und Sonnenbrille haben sich die betagten Fahrgäste mit richtigem Schutz gegen Sonnenstrahlen und Fahrtwind "eingedeckt", denn es steht eine Moselrundfahrt im offenen Mercedes an. Dreizehn Cabrios aus den Jahren 1971 bis 1989 rollten in den Hof des Cusanusstiftes und stellten sich in Reih' und Glied auf. Bewundernde Blicke folgten den chromblitzenden Schönheiten - ob rot, schwarz oder weiß. "Bitte einsteigen", lud Peter Laack, Leiter des RT-56 Koblenz Rhein Mosel mit Clubmitgliedern ein zur Fahrt bei hochsommerlichen Temperaturen. Das ließen sich die alten Leute nicht zweimal sagen. Sie nahmen gerne Platz auf den Polstern und genossen die Rundfahrt von Bernkastel-Kues über Piesport und zurück ins Stift. Den Sommerwind einmal bei gemütlicher Autofahrt sich um die Nase wehen lassen, die Landschaft, die viele kennen, aber nicht mehr so oft zu Gesicht bekommen, genießen und sich über die Zaungäste freuen, die begeistert Beifall klatschten - so ließ sich die abwechslungsreiche Stunde wahrhaft genießen.Wiederkommen ist fast schon Ehrensache

"Sehr schön", sagte die über 80-jährige Maria Winter. Auch die 79-jährige Paula Rech war angetan vom besonderen Fahrerlebnis, während der 84 Jahre alte Paul Bauer besonders die Fahrkünste seiner Chauffeurin lobte: "Das war toll, und wir haben uns lebhaft unterhalten". Auch Sophia Wendel, die seit zwei Jahren im Stift wohnt, saß zum ersten Mal in einem solch schönen alten Auto mit Himmelsblick. "Ich hoffe, dass die wieder mal hierher kommen", so ihr Wunsch. Zustande kam das Treffen über Mechthild Schmitz, die neue Heimleiterin des Alten- und Pflegeheimes Cusanusstift. Sie kennt Peter Haack aus ihrem früheren beruflichen Wirkungskreis. "Für unsere Bewohner war es eine wunderschöne Abwechslung in ihrem Heimalltag". Für Peter Haack und die Clubmitglieder war es die zweite Ausfahrt mit Senioren. Nach der ersten Veranstaltung in der Senioren-Residenz Ulmen war die Resonanz so überwältigend, dass sich die Oldtimerfreunde entschlossen, auch im Cusanusstift die betagten Frauen und Männer zu einer Rundfahrt einzuladen. "Unsere Fahrer machen das ehrenamtlich und ganz auf eigene Kosten, unterstreicht Laack, dass einige eine mehr als zweihundert Kilometer lange Anreise zum "Austragungsort" zurücklegten. Belohnt wurden die Organisatoren mit einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen und einer Flasche Stiftswein. Fahrer und Passagiere kamen dabei noch einmal ins Gespräch, so dass Wiederkommen fast schon Ehrensache ist. Und dann lassen sich die Senioren die erneute Aufforderung: "Einsteigen zu großer Fahrt" sicher nicht entgehen.