1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Serie Projekte in Morbacher Ortsbezirken im Jahr 2022

Kommunalpolitik : Rentnergruppen in Aktion, Baugebiete und ein größeres Projekt

In den Morbacher Ortsbezirken Gutenthal, Hunolstein, Odert und Weiperath liegen dieses Jahr kleinere Projekte an. In Weiperath soll zusätzlich auch ein größeres umgesetzt werden.

Wohl dem, der eine „Rentnergang“ hat. Der Gutenthaler Ortsvorsteher Christian Haase ist jedenfalls froh, dass er Leute im Dorf hat, die kleine Arbeiten erledigen. Wobei kleine Arbeiten dann schon mal bedeutet, dass die Freiwilligen aus dem Ort maßgeblich daran beteiligt sind, einen Friedhof in Schuss zu bringen. Denn die Leichenhalle muss instandgesetzt werden, sagt er. Neue Anstriche innen und außen, die Montage einer neuen Glaswand, das Abschleifen des Eingangstores, all das sind Sachen, die ehrenamtlich erledigt werden. 2021 habe man begonnen, die Gehwege auf dem Friedhof instandzusetzen. In diesem Jahr soll das fortgesetzt werden. Große Projekte stehen in Gutenthal in diesem Jahr nicht an. Im Gegensatz zum kommenden Jahr, wenn die Dorfstraße neu ausgebaut wird. Weitere Projekte sind ein neues Ortseingangsschild an der Einfahrt Hunsrückhöhenstraße, eine Renovierung des Objekts „Kneipchen“ dessen Gesamtgelände attraktiver gestaltet werden soll und die Erneuerung der Pumpe am Dorfbrunnen. Dazu überlege man eine Ausweitung des Neubaugebietes. „Wir haben viele Anfragen. Und es dauert immer, bis so etwas realisiert wird.“

Auch in Hunolstein wünscht sich die Ortsvorsteherin ein neues Baugebiet. „Bauplatzmäßig soll sich was tun“, ist der Wunsch von Andrea Knob. Dabei hat der Ort noch fünf Grundstücke in einem alten Baugebiet. Doch diese seien unattraktiv, weil sie etwas tiefer liegen „Die werden wir nicht los“, sagt Knob. Die ehrenamtlichen Helfer wie in Gutenthal gibt es hier auch, hier heißen sie Rentnertreff. „Sie gehen durchs Dorf und halten alles in Ordnung. Wir sind froh, dass wir sie haben“, sagt die Ortsvorsteherin. Ein Projekt ist die Sanierung des Jugendraums. Die Fenster seien faul gewesen, die Türen in schlechtem Zustand. Rigipsplatten sind im Inneren schon angebracht worden, derzeit stehen Arbeiten im Sanitätsbereich an. „Da musste was passieren, sonst wäre der Raum nicht mehr zu nutzen gewesen“, sagt sie. Die Arbeiten laufen schon einige Zeit, sind aber durch die Auswirkungen der Corona-Krise verzögert worden. In diesem Jahr wollen wir das über die Bühne bringen“, sagt die Ortsvorsteherin.

In Weiperath hingegen stehen große Projekte an. „Der Kindergarten muss erweitert werden“, sagt Ortsvorsteher Willi Feilen. Grund seien die hohen Kinderzahlen, die Bedarf bringen für eine weitere Gruppe. Ein Planungsbüro sei bereits damit beauftragt, etwas auf den Weg zu bringen. Der Dorfspielplatz soll mit einem neuen Zaun versehen werden, und auch am Friedhof seien einige Kleinigkeiten zu machen. Ebenfalls notwendig seien Renovierungen am Bürgersaal. Wo es zum Leidwesen von Feilen kein W-Lan gibt: Denn dort gebe es keine freie Leitung, heiße es von Seiten der Anbieter. „Das scheint ein Problem zu sein“, sagt Feilen.

In Odert, mit 95 Einwohnern einer der kleinsten Morbacher Ortsteile, liegen nur Kleinigkeiten an, sagt Ortsvorsteher Frank Derstappen. Dort möchte man lediglich den Spielplatz einzäunen.