1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Service-Oscar für Sammy Hackländer

Service-Oscar für Sammy Hackländer

Die Entwicklungsagentur Bernkastel-Kues hat zum dritten Mal den Service-Oscar vergeben. Ausgezeichnet werden Betriebe, die sich dem Service-Gedanken in besonderem Maße verpflichtet fühlen.

Bernkastel-Kues. Aller guten Dinge sind drei. Wird allein dieser Spruch zugrunde gelegt, dann müsste die dritte Verleihung des Service-Oscars Höhepunkt und Abschluss der Anstrengungen gewesen sein, die Stadt Bernkastel-Kues über Qualität und Service-Leistungen hervorzuheben.

In Wahrheit haben die Bemühungen erst begonnen. 22 zertifizierte Betriebe gibt es derzeit in der Stadt. Ein Spitzenwert in Rheinland-Pfalz, aber keine Zahl, die zum Ausruhen einlädt.

"Nur mit hoher Qualität zu vernünftigen Preisen können wir uns absetzen und Kunden gewinnen", sagte Stadtbürgermeister Wolfgang Port bei der Verleihung des Service-Oscars. Service und Qualität seien ausschlaggebend für den Erfolg.

In den vergangenen beiden Jahren wurden die Gewinner mittels eines "mystery checks" ermittelt. Ein anonymer Tester sah sich in den Betrieben um und bewertete die Service-Leistungen. In diesem Jahr mussten die Geschäftsleute selbst aktiv werden und sich mit einer Service-Idee bewerben. Zehn von ihnen taten dies und reichten insgesamt 13 Ideen ein.

Das Strategie-Team der Entwicklungsagentur Bernkastel-Kues übernahm die nicht leichte Aufgabe, die besten Vorschläge zu ermitteln. Strategieteam-Mitglied Dieter Kettermann erläuterte die Philosophie des Wettbewerbs. "Die Innovation soll gefördert, das Engagement der Betriebsinhaber soll geschürt werden", sagte er. "Wir hatten die Qual der Wahl", erläuterte Kettermann, bevor er das Ergebnis verkündete.

Der Service-Oscar ging an Gastronom Sammy Hackländer. Seine Service-Idee: ein Fahrrad- und Gepäck-Aufbewahrungs-Service im alten Bahnhof in Kues. Er habe die Erfahrung gemacht, dass Fahrradfahrer so etwas suchen. Hackländer wird oft von Radlern angesprochen und stellt bisher Privaträume zur Verfügung. Die Idee soll, so Hackländer zum TV, in einer Woche umgesetzt sein.

Platz zwei wurde doppelt vergeben. Die Getränkefirma Schuler will im Internet einen Event-Planer einrichten, der aufzeigt, was alles für ein Fest benötigt wird. Das Ferienweingut Keifer (Wehlen) stellt den Gästen bei Urlaubsbeginn eine DVD zur Verfügung, auf der Familie und Betrieb vorgestellt und Ausflugsmöglichkeiten präsentiert werden.

Platz drei ging an Waltraud Griebler (Rosi Moden) für die Idee "Schoppen beim Shoppen". Männer, die partout nicht am Einkauf ihrer Partnerin teilnehmen möchten, bekommen einen Gutschein für ein Getränk, vorzugsweise ein Glas Wein, in einem Lokal.