Kostenpflichtiger Inhalt: Kreistag : Wegen Cosplay-Foto: Shitstorm gegen Politikerin der Linken

Melanie Wery-Sims ist Sprecherin der Fraktion Die Linke/ÖDP im Kreistag Bernkastel-Wittlich. Und sie ist Cosplayerin. Ein Foto von ihr im Kostüm sorgte für Unruhe in den sozialen Netzwerken. Volksfreund.de hat mit ihr gesprochen.

„So stellt sich eine angebliche Kreistagsvorsitzende der Linken auf FB zur Schau“, mit diesem Kommentar hatte unlängst ein User ein Bild auf Facebook geteilt, auf dem Melanie Wery-Sims in einem roten Cosplay-Kostüm zu sehen ist. Der Verfasser hatte das Gesicht mit einem roten Balken verdeckt, das Bild war ein Screenshot des Instagram-Kontos von Wery-Sims. Es gab negative, aber auch positive Kommentare, denn die Frage flammte auf, wie sich eine Politikerin in der Öffentlichkeit zeigen darf. TV-Redakteur Hans-Peter Linz sprach mit der Kommunalpolitikerin, die in der Landesgeschäftsstelle der Linken in Mainz beschäftigt, Mitglied des Kreistages Bernkastel-Wittlich ist und die vor zwei Jahren zur schönsten Mama der Region gewählt wurde.

Welche Rolle spielen Sie in diesem Kostüm und woher stammt diese Figur?

Wery-Sims: „Ich spiele „Zoya the Destroya“ aus der Netflix-Serie Glow. Alison Brie stellt eine erfolglose Schauspielerin dar, die durch Zufall zu einer Rolle beim Frauen-Wrestling (Gorgeous ladies of wrestling) kommt. Die Charaktere nehmen Stereotypen auf den Arm, wie zum Beispiel „Fortune Cookie“ und „Weldare Queen“. Der Hauptkampf findet zwischen „Zoya the Destroya“ (also Sowjetunion) und „Liberty Bell“ (USA) statt.

Sie gehen bekanntermaßen oft auf Cosplay- und Comic-Cons. Können Sie unseren Lesern in ein paar Sätzen sagen, worum es dabei geht?

Wery-Sims: Ich gehe sehr gerne auf die German Comic Con und helfe dort manchmal in der Crew mit, einfach da es für mich jedes Mal wie ein kleiner Urlaub, ein Ausbruch aus dem Alltag, ist. Dort sieht man Fabelwesen, Superhelden, Bösewichte und Disney-Prinzessinnen, trifft Schauspielerinnen und ist von Menschen umgeben, die selbst gerne in andere Welten eintauchen – sei es durch Bücher, Serien, Filme oder Games. Ans Cosplay habe ich mich zum ersten Mal getraut, und es hat richtig viel Spaß gemacht, in die Rolle der selbstbewussten und kämpferischen Zoya zu schlüpfen.

Ist das für Sie in Ordnung, sich so zu zeigen, auch als Politikerin?

Wery-Sims: Generell bin ich leider sehr selbstkritisch und versuche, dies mit solchen „Aktionen“ zu überwinden. Ich mache es dann einfach, ohne zu viel drüber nachzudenken – denn sonst würde ich mich am Ende doch wieder nicht trauen. Aber natürlich finde ich es komplett in Ordnung, sich so zu zeigen, auch als Politikerin. Und da viele meinten, ich „könne es mir ja auch leisten“: ich weiß, dass dies als Kompliment gemeint ist,und ich möchte mich wirklich bei allen bedanken, die mich während dieses Shitstorms so unheimlich lieb unterstützt haben. Aber es hat wirklich nichts damit zu tun, wie ich in dem Cosplay-Outfit aussah. Jeder sollte sich so zeigen, wie er sich am Wohlsten fühlt und sich auch nicht davor scheuen, eben mal „bunter“ durch die Welt zu gehen; sie ist doch sonst viel zu grau. Egal welche Statur man hat, egal welches Gender und egal welchen Beruf man ausübt (oder welches Ehrenamt), es ist nicht okay, jemandem vorschreiben zu wollen, wie er oder sie sich präsentieren soll.

Wie kommentieren Sie den Shitstorm, den Sie da kurzfristig geerntet haben und was hat ihre Partei dazu gesagt? Der Facebook-Eintrag ist ja inzwischen wieder gelöscht.

Wery-Sims: Um ehrlich zu sein, hatte ich so etwas in der Art schon erwartet, da mir schon häufig vorgeworfen wurde, ich würde mich nicht „wie eine Politikerin“, „meines Alters entsprechend“ oder Ähnliches anziehen beziehungsweise. verhalten. Auch wird mir oft gesagt, ich sähe „nicht wie eine vierfache Mama“ aus. Und bei alldem frage ich mich immer: Wer bestimmt denn eigentlich, wie man auszusehen hat? Wie oft musste ich mir schon anhören, ich sei eine „Tussi“, da ich fast immer hohe Schuhe oder Stiefel trage? Und ich bin mir sicher, dass Frauen, die nur Sneaker anziehen, sich genau das Gegenteil anhören müssen. Als ich das Bild entdeckte, habe ich einen Screenshot gemacht und auf meinem Profil gepostet, da ich mir sicher war, dass es meine Familie, meine Freunde und Genossen mindestens genauso lächerlich finden wie ich. Und so war es auch. Nur einige Besucher meiner Seite ließen Kommentare fallen, die nicht „nur“ sexistisch sondern auch noch rassistisch (das Unwort Islamisierung fiel dabei) waren – aber dafür gibt es ja die tolle Blockier-Funktion. Die Linke steht für eine Politik mit sozialistischem und feministischem Anspruch und genau so haben meine Genossen auch reagiert: Sie haben sich empört und mir Unterstützung angeboten, falls es mir schlecht geht durch den Shitstorm.

Verfolgen Sie weitere Ziele mit den Cosplay-Aktivitäten, die man ja in Instagram verfolgen kann?

Ein Bild im Netzwerk Instagram, das manche Gemüter erregt: Melanie Wery-Sims in ihrem Kostüm als „Zoya the Destroya“ aus der Netflix-Serie „Glow“. Foto: TV/Screenshot

Wery-Sims: Das Thema „Frauenrechte stärken“ liegt mir generell am Herzen, da vielen nicht bewusst ist, wie weit der Weg zur Gleichberechtigung noch ist. Als Vorsitzende des Kreisverbands Die Linke Bernkastel-Wittlich und auch im Kreistag werde ich bei allen Themen weiterhin immer die Geschlechtergerechtigkeit im Blick haben – auch wenn dies bei den anderen Parteien teilweise für Augenrollen sorgt. Und nein, ich bin absolut keine Männerfeindin, das Problem ist unsere Gesellschaft und ihre eingefahrenen Strukturen; deshalb dürfen wir Frauen uns nicht mit halben Sachen zufrieden geben und müssen weiter kämpfen. So wie es schon Rosa Luxemburg sagte: „Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht.“ Eigentlich müsste ich dem Facebook-User, der das Balkenbild erstellte, danken, denn er brachte mich auf ein paar gute Ideen – die werde ich euch aber nicht verraten, da es ja sonst den Überraschungseffekt nimmt. Was das Cosplay angeht, fehlt mir meistens die Zeit dazu, aber ich liebäugle momentan mit Alex Vause von Orange ist the new Black – wäre auch praktisch wegen meiner Brille. Eine Fraktionsvorsitzende im Gefängnisoutfit? Ob sich da nicht auch jemand aufregt?… Wobei, die Haut ja diesmal weitgehend verdeckt…