| 20:33 Uhr

Sich Kennenlernen ist wichtig fürs Geschäft

 Kümmert sich gern auch um neue Mitglieder: Walter Kunsmann, seit zehn Jahren ehrenamtlicher Vorsitzender des WWT.TV-Foto: Klaus Kimmling
Kümmert sich gern auch um neue Mitglieder: Walter Kunsmann, seit zehn Jahren ehrenamtlicher Vorsitzender des WWT.TV-Foto: Klaus Kimmling
Wittlich. Gute Kontakte, gute Geschäfte, gute Kommunikation: Der Wirtschaftskreis Wittlicher Tal ist ein Zusammenschluss von Unternehmern, der Menschen gleichen Schlags mit Erfolg eint. Der in der Region Trier einzigartige Verein will sich nach Bernkastel-Kues und Morbach öffnen. Sonja Sünnen

Wittlich. Wenn ein Unternehmer aus dem Nähkästchen plaudert, kann das hochinteressant sein. Doch welcher Firmenchef legt schon seine Karten einfach so offen auf den Tisch? Das macht er nur, wenn er Vertrauen hat, womöglich selbst profitieren kann und seine Mitspieler kennt. Einen Kreis, in dem das funktioniert, gibt es seit fast 20 Jahren: den Wirtschaftskreis Wittlicher Tal kurz WWT.
Begegnung als Basis


"Der jetzige WWT ist eine Plattform von zurzeit 133 Unternehmen und Garant für einen qualifizierten Gedankenaustausch", sagt WWT-Vorsitzender Walter Kunsmann. Er organisiert nicht nur vier Veranstaltungen im Jahr, die vom informellen und beliebten Stammtisch bis zur Betriebsbesichtigung und dem Fachvortrag zu Themen wie Steuer reichen, er ist auch jede Woche zwei, drei Mal in Sachen WWT unterwegs: Wechselt eine Geschäftsführung, geht er hin, will ein Mitglied einen Kontakt, stellt er ihn her und informiert vorab nach dem Motto: "Da ruft jetzt XY an, der hat die und die Frage." Siedelt sich ein neues Unternehmen an, ist persönliche Ansprache der Schritt, der die Tür zum WWT öffnet.
Kunsmann ist überzeugt: "Die persönliche Begegnung ist die wichtigste Basis, nach wie vor. Und unser Kapital ist es, dass wir ständig die Kommunikation untereinander anschieben." Zum Beispiel bei den Betriebsbesichtigungen, die im vergangenen Jahr zum neuen Standort der Firma Baustoffe Follmann in Wengerohr führte: "Wir sehen dann auf den ersten Blick genauso viel wie zum Beispiel Politiker bei einer Besichtigung.
Aber wir stellen andere Fragen, zum Beispiel nach Zahlen." Und weil man sich vertraut, bekommt man auch die gewünschte Auskunft über wirtschaftliche Daten, die Geschäftsentwicklung, wie die Firma mit ihrem Produkt im Markt steht. Steigende Mitgliederzahlen bestätigen das Konzept des WWT.
Zentrales Thema am Freitag


Und jetzt stehen der "Ausbau und die Stärkung des bestehenden Netzwerkes an". Das sagt Walter Kunsmann zum Vorhaben, das Einzugsgebiet um Bernkastel-Kues und Morbach zu erweitern. Die Vergrößerung ist ein zentrales Thema bei der Jahreshauptversammlung am Freitag, 25. Januar (siehe Extra). "Neue Impulse durch neue Mitglieder zu bekommen. Und mehr Bedeutung und Gewicht als Sprachrohr für die Wirtschaft im Landkreis Bernkastel-Wittlich" erhofft sich Walter Kunsmann: "Der Input zum Beispiel aus Bernkastel-Kues mit dem Thema Fremdenverkehr ist hochinteressant, der Reiz einer völlig anderen Unternehmensstruktur."
Aber es gilt: Andere Struktur, gleiche Interessen und Fragen: Energie, steuerliche Angelegenheiten, Personal, Fachkräftemangel beschäftigen alle.
Da ist es von Vorteil, wenn einer kompetent aus dem Nähkästchen plaudern kann. Und dafür bietet der WWT die Plattform. Mit der Erweiterung könnte der Kreis 20 bis 30 neue Mitglieder bis Ende 2014 gewinnen, so Kunsmann, der seit zehn Jahren WWT-Vorsitzender ist und sich zur Wiederwahl stellt.
Warum überhaupt engagiert er sich im WWT? "Das Ehrenamt ist ein sehr bedeutender Beitrag für unsere Gesellschaft, die Wirtschaft ein wesentlicher Teil dieser Gesellschaft. Für 133 Unternehmer betätige ich mich ehrenamtlich mit großer Begeisterung und messbarem Erfolg für die Interessen der Unternehmer, eben auch als Bestandteil der Gesellschaft. Die schöne Aufgabe wird zukünftig sein, neue Mitglieder für unseren Verein zu gewinnen und die Unternehmen im Kreis Bernkastel-Wittlich einander näherzubringen. Eine schöne und fordernde Aufgabe zugleich." Und bei den Mitgliedern sei es egal, ob das Unternehmen drei oder 300 Mitarbeiter habe, wichtig sei, miteinander zu reden.
Das wollen auch die 47, die sich schon zur Jahreshauptversammlung angemeldet haben. Das ist ein Drittel. "Andere sind mit zehn bis 15 Prozent zufrieden", sagt Walter Kunsmann.
Extra

Der WWT wurde 1994 von Bernard Clemens gegründet, der bis 2002 Vorsitzender war und danach Ehrenmitglied. Er ist 2010 gestorben. Seit 2008 ist der WWT eingetragener Verein. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 50 Euro im Jahr. Vorsitzender ist Walter Kunsmann, stellvertretende Vorsitzende: Wolfgang Gross-Elsen, Heinz Kürten, Kassenwart: Marc Heckelmann, Beiräte: Heike Lütticken-Cullmann, Conrad Becker, Frank Weigelt. Bei der anstehenden Jahreshauptversammlung soll der WWT um die Verwaltungsbezirke Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues und Einheitsgemeinde Morbach erweitert und in Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich (WBW) umbenannt werden. Die Jahreshauptversammlung ist am Freitag, 25. Januar, 19 Uhr, im Verwaltungsgebäude der VVR-Bank in Wittlich, Altricher Weg. Weitere Termine: Am 7. März beginnt um 18.30 Uhr in der Sparkasse EMH in Bernkastel eine Veranstaltung des künftigen WBW, zu der insbesondere die Unternehmen der neuen Verwaltungsbezirke eingeladen werden, um diesen die Inhalte und Zielsetzungen des WBW vorzustellen. Am 24. April findet eine Besichtigung der B 50 neu statt. Beginn ist um 14 Uhr im Bürgerhaus Platten. Dann stehen eine Präsentation und eine Besichtigung der verschiedenen Streckenabschnitte per Bus mit Edeltrud Bayer, Leiterin vom LBM Trier, ansos