1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Sicheres Segelsetzen im Schutzhafen

Sicheres Segelsetzen im Schutzhafen

Zehn Jugendliche gehören zur 80 Mitglieder umfassenden Segelabteilung des Ruderclubs Traben-Trarbach (RCTT). Die Jungen und Mädchen erwerben im Schutzhafen vor der Schleuse das theoretische und praktische Wissen, um mit den Booten sicher segeln zu können.

Traben-Trarbach. Jugendwart Alexander Schäfer wird von Jan-Paul Driessen unterstützt, und ihre jüngsten Schützlinge sind sechs bis sieben Jahre alt. "Sie müssen Spaß daran haben und schwimmen können", sagt Schäfer, und Driessen ergänzt: "Für die Kleinen ist der Spielfaktor sehr wichtig. Alles, was mit Wasser und Booten zu tun hat, muss man ihnen spielerisch beibringen". Also wird getobt, geschwommen, gespielt und auch ernsthaft gelernt, denn bevor es aufs Wasser geht, steht die Theorie auf dem Stundenplan. Die Kinder müssen unter anderem alle Teile des Schiffes kennenlernen, sich mit der Fachsprache vertraut machen und Kenntnisse über den Wind erwerben. "Sie lernen das unheimlich schnell", freut sich Driessen. Der gebürtige Niederländer gerät ins Schwärmen, wenn er vom Segelsport spricht. Viele Fähigkeiten könne man dabei trainieren, man müsse die Gewalt über das eigene Boot haben, lernen, mit Wind und Wetter umzugehen und Knoten zu machen, benötige technisches Verständnis und müsse sich zu helfen wissen. "Das macht selbstständig."

14 Jugendboote stehen für die Jugendarbeit zur Verfügung. In der Saison, die Mitte April beginnt und im Oktober endet, treffen sich die Jungsegler jeden Donnerstagnachmittag von 15 bis 18.30 Uhr im Schutzhafen, wo sie ohne Strömung und Störung durch den Schiffsverkehr den Sport völlig ungefährdet erlernen. In kleinen Übungsbooten geht es aufs Wasser, immer in Begleitung des "motorisierten" Lehrers. "Nach einer Saison können sie segeln", weiß Schäfer. Auf der Mosel ist das allerdings gar nicht so einfach, denn durch die Tallage und Thermik dreht sich der Wind oft in Sekundenschnelle. Den Lehrern ists am liebsten, wenn er von Nordost bläst, aber das sei leider selten. "Wir können damit werben, dass unser Revier nicht sehr breit, aber sehr lang ist", merkt Abteilungsleiter Dieter Fischer schmunzelnd an und ergänzt: "Gute Binnensegler werden auch gute Hochseesegler." Mit Spaß sind die kleinen und großen Wasserratten allemal dabei und lassen sich auch von Flauten nicht schrecken. "Wo kann man segeln und hat so eine tolle Landschaft?", fragt Jan-Paul Driessen zu recht.

Extra Weitere Mitglieder willkommen: Vor 45 Jahren begann die Geschichte des Sportsegelns auf der Mosel bei Traben-Trarbach, und die Abteilung freut sich über weitere Mitglieder, die natürlich auch erst einmal "schnuppern" können, bevor sie die Segel setzen. Der Sport fördert viele Fähigkeiten und ist für Jung und Alt geeignet, vorausgesetzt, man kann schwimmen. "Unser ältestes Mitglied ist 80", freuen sich die Jugendwarte. Ansprechpartner für segelfreudige Kinder ist Jan-Paul Driessen unter der Rufnummer 06541-814847, Erwachsene berät Dieter Fischer unter 06541-815927. (GKB)