So ein Theater

DREIS. (red) Seit zehn Jahren gestalten die Frauen des Dreiser Möhnenvereins das Krautwischfest. Zum Jubiläum bringt das kürzlich gegründete "Dreiser Möhnen- und Dorfkomödchen" am Samstag, 10. August, einen Schwank auf die Bühne.

Theaterspielen hatte bis in die frühen 80er Jahre in Dreis eine lange und lebendige Tradition, die untrennbar mit den Namen Karl Pfeiffer, dem ehemaligen Pastor, und Heinz Thieltges verbunden war. Auf der Bühne des Saales, den Heinz Thieltges gestaltet und mit eigenen Bildern geschmückt hatte, proben seit einigen Wochen sieben engagierte Laien, um eine alte Tradition heute wieder aufleben zu lassen.Rosis Schicksal klärt sich auf dem Dorfplatz

Das Stück ist ganz und gar lustig, natürlich voller Dramatik - und spannend ist es auch: Wird Rosi nun einen Mann bekommen, wie sie ihn sich wünscht oder bleibt sie mit ihrem Knecht Hubert alleine auf dem von ihr betriebenen Bauernhof oder sollte gar.....? Welche Rolle spielen Rosis Schwester Anni und die klatschsüchtige Nachbarin Hermine Engel? Wie lösen endlich der fesche Anton und seine Traudel ihre hochkomplexen Beziehungsprobleme? Nein, das Ende wird nicht verraten, die Interessierten müssen sich noch bis zum Abend des 10. August um 19 Uhr gedulden. Dann beginnt die Aufführung auf der überdachten Freilichtbühne des Dorfplatzes. Vor zehn Jahren haben die Dreiser Möhnen die sehr alte Tradition des Krautwischbindens aufgegriffen und das erste Dreiser Krautwischfest initiiert. Viele Dreiser Frauen sammeln die für den "Krautwisch" benötigten Blumen und Kräuter, und am Freitag vor dem Fest werden diese auf dem Dorfplatz zu Sträußen und Gestecken gebunden. Ein richtiger Dreiser "Krautwisch" besteht aus mindestens 47 Kräutern aus dem heimischen Garten oder aus Wiesen, Feldern und Wäldern. In irgendeiner Form wird jedem einzelnen Kraut eine heilende Wirkung zugeschrieben.Wundersame Wirkung der Krautwische

Zudem soll der "Krautwisch" auch Schutz bieten vor Blitzeinschlägen, wenn man ihn bei Gewitter durchs Haus trägt oder dadurch, dass man ihn in Ofen oder Kamin verbrennt und der dabei aufsteigende gesegnete Rauch das Gewitter vertreibt. Manch einer der älteren Dreiser Bürger kann solche oder ähnlich wundersame Geschichten über die Wirkung erzählen. Ob gar schon die alten Germanen Donar, den großen Donnerer, auf ähnliche Art zu besänftigen suchten, ist nicht bekannt; jedenfalls ist das Wort "wisc" bereits im Althochdeutschen belegt und bedeutet dort "Bündel Heu, Stroh". Die katholische Kirche feiert am 15. August das Fest Mariä Himmelfahrt, das in manchen Dörfern "Maria Kroutwisch" genannt wird. Die "Krautwische" werden in der Kirche gesegnet. Auch die Kirche versteht den Akt der Kräuterweihe als ein sommerliches Fest der Freude. Das Programm: Freitag, 8. August, ab 14 Uhr Binden der ‚Krautwische' auf dem Dorfplatz Samstag, 9. August, 19 Uhr Messe und Segnung sowie anschließend Verkauf der Krautwische auf dem Dorfplatz und Beisammensein Sonntag, 10. August, ab 11 Uhr Frühschoppen, anschließend Mittagessen; ab 15 Uhr Kinderdisco und Kinderschminken; 19 Uhr bis 20.30 Uhr: Schwank "Ein Mann für Rosi" Montag, 11. August, ab 18 Uhr Konzert des Musikvereins Dreis und Ausklang.

Mehr von Volksfreund