Sönmez Yigit stärken

WITTLICH. (sos) Die an Leukämie erkrankte Sönmez Yigit, die über den Jahreswechsel nach Hause konnte, hat einen schweren Rückfall und musste gestern wieder in die Uniklinik Dresden gebracht werden.

Die junge Wittlicherin kämpft seit langem um ihr Leben. Trotz riesigen Einsatzes vieler Menschen aus der Region konnte kein Knochenmarkspender für sie gefunden werden, so dass sie und ihre Familie alle Hoffung in eine neue Therapie mit gereinigten Stammzellen setzen musste (der TV berichtete). Ein Hoffnungsschimmer war für alle, dass Sönmez Yigit im Dezember endlich die Klinik verlassen und nach Hause zu ihrer Familie kommen konnte. Leider ist es nun zu der befürchteten Abwehrreaktion ihres Körpers gekommen, die lebensgefährlich sein kann. Eine andere Therapie ist derzeit nicht mehr möglich. Sönmez Yigit musste gestern wieder nach Dresden in die Uniklinik gebracht werden. Damit die junge Frau, der es sehr schlecht geht, die Hoffnung nicht aufgibt, bittet ihr Bruder Mehmet Yigit alle, ihr in ihrem Internet-Gästebuch Mut zu machen oder für sie zu beten. Er sagt: "Sie braucht jetzt jede Kraft und Unterstützung. Vielleicht hilft ihr, wenn sie merkt, wie viele an sie denken und glauben." Die Anteilnahme der Menschen an ihrem Schicksal hat Sönmez Yigit im Internet verfolgt und dazu im Januar geschrieben: "Ich danke allen, die noch in mein Gästebuch reinschreiben und mit mir hoffen, dass alles gut wird, vielen Dank. Das gibt mir sehr viel Kraft." www.rettet-soenmez.de