SooNahe wird zur GmbH

Nach sechs Jahren überwiegend ehrenamtlich getragener Projektarbeit von Regionalbündnis Soonwald-Nahe und Hunsrück-Marketing entsteht nun zusätzlich eine rechtlich selbstständige Körperschaft. sie wird einen hauptamtlichen Geschäftsführer haben und finanziert sich aus einer Jahresgebühr und einer umsatzabhängigen Marketingumlage.

Waldböckelheim. Aufbruchstimmung herrschte bei der Versammlung der Markennutzer von SooNahe. Die Nutzer lernten das Konzept für die Zukunft von SooNahe im Detail kennen, hakten nach und konnten schon einmal mit dem Gedanken spielen, Gesellschafter der künftigen GmbH zu werden.
Der Markenvorsitzende Dr. Rainer Lauf und Ludwig Karg, renommierter Markenexperte des Münchener Beratungsbüros B.A.U.M., stellten den Markennutzern die Neugestaltung von SooNahe vor. Nach sechs Jahren überwiegend ehrenamtlich getragener Projektarbeit von Regionalbündnis Soonwald-Nahe und Hunsrück-Marketing entsteht nun zusätzlich eine rechtlich selbstständige Körperschaft mit einer hauptamtlichen Geschäftsführung, finanziert aus einer Jahresgebühr und einer umsatzabhängigen Marketingumlage. Die GmbH soll ein breites Spektrum an Dienstleistungen für die SooNahe-Mitglieder erbringen: vom Gemeinschaftsmarketing über die Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen bis zur Beratung in einzelbetrieblichen Kalkulations- und Marketingfragen. Die GmbH wird zunächst für die Regionalmarke tätig. Sie ist aber von vornherein so konzipiert, dass sie künftig als Regionalvermarktungsorganisation auf Wunsch auch Dienstleistungen für Initiativen in der ganzen Region übernehmen kann.
Das Stammkapital der GmbH in Höhe von 50 000 Euro soll als einmalige Einlage von Gesellschaftern aufgebracht werden, die aus den Gruppen Erzeuger, Lebensmittelhandwerk, Lebensmittelhandel, Dienstleister und kommunale Wirtschaftsförderung stammen. Rechtlicher Inhaber von SooNahe als eingetragener Marke bleibt das Regionalbündnis, das ebenso wie Hunsrück-Marketing eine starke Stellung im Aufsichtsrat haben wird, damit die Philosophie der Marke als Mittel der Förderung der Region erhalten bleibt und wirtschaftliche Aspekte nicht allein ausschlaggebend werden.
Das "neue SooNahe" hat sich auch die Förderung der kleinen Erzeuger und der Nahversorgung im ländlichen Raum zur Aufgabe gemacht. So sollen die bisherigen Absatzwege weiter ausgebaut und von zwei professionellen Logistikern bedient werden. Zudem soll es neue, verbrauchernahe Angebote geben. Das Konzept sieht Regionalläden, einen Lieferservice und rollende Läden vor. red
Die neue Organisationsstruktur gibt es auf der Internetseite www.soonahe.de/aktuelles.