Sparen ist angesagt

Nicht leicht tat sich der Gemeinderat Kinheim bei der Beschlussfassung über den Haushalt 2009. Nach der Vorlage der Verwaltung weist das Zahlenwerk für 2009 doch einen Finanzbedarf von 79 000 Euro aus.

Kinheim. (khg) Nach einleitenden Worten von Ortsbürgermeister Günter Jakoby trug Kämmerer Axel Gessinger (Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf) den Haushaltsplan 2009 dem Rat vor. Nach seinen Worten ist mit einem Stand am Jahresende 2009 von Minus 234 000 Euro zu rechnen.

Unter der Voraussetzung, dass die prognostizierten Steuereinnahmen und Zuweisungen in der geplanten Höhe eingehen, wird sich der Bedarf an liquiden Mitteln bei der Finanzplanung in den Jahren 2010 bis 2012 reduzieren. An Investitionen sieht der Haushaltsplan 53 850 Euro (brutto) vor, davon sind 15 000 Euro für Fenster und die Eingangstür für Kindergarten und Jugendraum eingeplant. Hierfür hat die Gemeinde Zuwendungen aus dem Konjunkturprogramm II beantragt.

Für die Instandsetzung der Gehwege im Ortsteil Sengwald sind an Restkosten 35 000 Euro vorgesehen.

Die Gemeinde wurde ersucht, durch eine sparsame Haushaltsführung den Bedarf an liquiden Mittel zu senken. Da die Einnahmen im Haushalt 2009 vorsichtig geschätzt sind, können sich hier noch Verbesserungen ergeben. Insbesondere bleibt in diesem Zusammenhang abzuwarten, ob sich die Gewerbesteuereinnahmen im laufenden Haushalt noch verbessern werden. Der Schuldenstand der Gemeinde belief sich zum 31. Dezember 2008 auf 640 000 Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 787 Euro entspricht.

Nach kurzer Diskussion stimmte der Gemeinderat von Kinheim dem Haushalt 2009 einstimmig zu.

Mehr von Volksfreund