1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Spaziergang bei Lüxem bietet Ausblick über den Stadtteil

Freizeit : Streifzug rund um Lüxem - Neugierige Schafe und zottelige Rinder

Durch Wald und Wiesen führt der Streifzug, den die TV-Redakteure bei Wittlich-Lüxem gemacht haben. Dabei gibt es auch einen lohnenswerten Ausblick auf Wittlichs „schönste Tochter“.

Es ist schon ein paar Jahre her seit Wittlichs Stadtteil Lüxem ganz vorne lag beim jährlichen Wettbewerb um die schönsten Dörfer. Damals wurde der Begriff von „Wittlichs schönster Tochter“ geprägt. Was aber heute noch an diesem Namen dran ist, zeigt unser Streifzug. Denn tatsächlich hat Lüxem landschaftlich Einiges zu bieten. Diesen speziellen Tipp für die Tour haben wir von Jutta Schmitz bekommen, die durch ihre Spaziergänge mit ihrer Hündin Lotte die Gegend gut kennt. Wir stellen das Auto in der Felsenstraße ab und gehen erst einmal in Richtung Sterenbach. Dort biegen wir nach links auf einen kleinen Weg ab, wo wir schon nach wenigen Metern auf einen Hinweis stoßen, dass dort der 50. Breitengrad entlang führt. Wir erinnern uns: Auch bei unserer kleinen Wanderung am Pichterberg haben wir den schon mal gekreuzt. Aber das ist eine andere Geschichte.

Wir gehen erstmal weiter und überqueren eine Holzbrücke. Bei der nächsten Gelegenheit biegen wir rechts ab und kreuzen die Bombogener Straße. Auf der anderen Straßenseite gehen wir geradeaus in die Straße zur Lay, die wenig später auf einen Waldweg mündet.

Zunächst geht es da recht steil bergauf. Wir kommen ganz schön ins Schwitzen, widerstehen aber der Versuchung, uns auf einer Bank auszuruhen, die aussieht, als würde der Balken nur auf einer Seite aufliegen und ansonsten frei über dem Boden schweben. Das tut er natürlich nicht, mehrere unauffällige Metallstützen geben Stabilität.

Nach einigen weiteren Höhenmetern erreichen wir einen Aussichtspunkt, von dem aus wir Lüxem überblicken können und in der Ferne auch das Wittlicher Krankenhaus erkennen. Dann geht es weiter bergauf, was bei Kollege Altmayer zu dezentem Murren führt. Auch, weil seine Socken offenbar in den Schuhen rutschen.

Aber egal, wir ziehen es durch und schon nach wenigen Metern wird es angenehmer. An der nächsten Wegkreuzung fängt das bei unseren Streifzügen übliche Nachdenken an. Welcher Weg ist der richtige? Wir entscheiden uns für den rechten, den Lüxemer Rundweg, und liegen damit ausnahmsweise richtig.

Es geht noch eine Weile durch den Wald. Als es sich lichtet, sehen wir links eine Weide mit Schafen. Die Tiere, darunter auch viele Lämmchen, sind ausgesprochen neugierig und kommen gleich an den Zaun, um die beiden Gestalten mit ihren Kameras zu betrachten. Sie begreifen allerdings schnell, dass wir nichts zu futtern haben.

Die Schafe sind aber nicht die einzigen Tiere, denen wir bei unserem Streifzug begegnen. Eine Herde von zotteligen Highlandrindern steht auf einer Weide ein paar Meter weiter. Im Gegensatz zu den Schafen würdigen sie uns allerdings keines Blickes.

Wir gehen weiter und lassen die Schreinerei Bauer rechts liegen. Erneut überqueren wir die Bombogener Straße. Hier können wir entweder ein Stück an der Straße entlang gehen (wie auf der Karte eingezeichnet) und dann über einen Wirtschaftsweg.

 Ein schöner Ausblick auf Wittlich-Lüxem bietet sich bei dem Spaziergang.
Ein schöner Ausblick auf Wittlich-Lüxem bietet sich bei dem Spaziergang. Foto: TV/Nora John
 Wanderung bei Lüxem
Wanderung bei Lüxem Foto: TV/Typoserv

Oder aber querfeldein über einen Trampelpfad geradeaus zum Sterenbach. Wir entscheiden uns für Letzteres. Eine kleine Brücke führt uns auf einen Wirtschaftsweg, über den es nach rechts zurück zum Ausgangspunkt geht.