1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Spaziergang: Streifzug bei Altrich

Streifzug : Klirrende Kälte und ein dicker Baum

Spaziergänge sind bei (fast) jedem Wetter möglich. Und so haben sich die TV-Redakteure Christian Altmayer und Nora John bei klirrender Kälte zu einem Streifzug bei Altrich aufgemacht.

Nach zwei verregneten Streifzügen lacht endlich einmal wieder die Sonne vom Himmel. Aber es ist auch garstig kalt. Minus sieben Grad zeigt das Thermometer im Auto an, als wir in Altrich am Sportplatz parken. Mit warmer Mütze und Handschuhen und einem Becher heißen Kaffee in der Hand geht es los. Wir biegen gegenüber des Parkplatzes in die Straße Zur Haardt ein und lassen den Entsorgungsbetrieb Enders rechts liegen. Es ist ein gut ausgebauter Asphaltweg, der schon hier schöne Ausblicke über die Felder gewährt. Wir kommen über eine Brücke und überqueren die B 50 neu. Weiter geht es bis zum Gut Haardt. Hier biegen wir rechts ab und kommen an einer kleinen Kapelle vorbei, die, wie auf der Homepage der Gemeinde Altrich zu lesen ist, aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts stammt.

Wir folgen dem Weg bis zur nächsten Gabelung und gehen dann nach rechts. Und dann kommt es, wie es bei den meisten unserer Wanderungen kommen muss, wir schlagen mal wieder den falschen Weg ein und gehen nach links. Was sich aber durchaus als Vorteil erweist, denn hier fällt unser Blick auf einen zugefrorenen Teich, der bei diesem Wetter wunderbare Fotomotive bietet.  Bevor wir aber weiter in die Irre laufen, drehen wir um und folgen dem richtigen Pfad. Dieser ist hier etwas unwegsam und geht mit einigen Kurven zu einer Wildbrücke, die über die A 60 führt.

Hier gehen wir weiter geradeaus über einen Feldweg, der vermutlich, wenn es nicht mehr so kalt ist, recht matschig werden kann. Doch heute ist alles gefroren und wir kommen mit sauberen Schuhen voran. Und entdecken das Highlight dieses Streifzuges, das Naturdenkmal Alte Eiche. Der riesige Baum ist wirklich sehenswert. Sein Stamm hat einen Umfang von 6,50 Meter, die Krone von 80 Metern. Im unteren Teil des Stammes ist ein Hohlraum, der mit einem Gitter abgesperrt ist. Es wird davon ausgegangen, dass diese Eiche um das Jahr 1700 herum gepflanzt wurde. Zu wärmeren Jahreszeiten lässt sich hier an den Tischen ein schönes Picknick einplanen, bei dem man einen weiten Blick über die Felder genießen kann.

 Die Wildbrücke führt über die A60
Die Wildbrücke führt über die A60 Foto: TV/Nora John
 Die kleine Kapelle stammt aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts.
Die kleine Kapelle stammt aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts. Foto: TV/Nora John
 Wanderung Altrich
Wanderung Altrich Foto: TV/TypoServ

Ein kurzes Stück weiter, wenn man das Dorf wieder erreicht, gibt es noch einen Kinderspielplatz. Wir gehen jetzt durch ein Wohngebiet in der Straße Schneidkaul und biegen schließlich rechts ab in die Klausener Straße, wo wir nach wenigen Minuten wieder zum Auto kommen.