1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

SPD gründet neuen Gemeindeverband

SPD gründet neuen Gemeindeverband

Die SPD vollzieht in ihren Strukturen die Fusion der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach mit Kröv-Bausendorf nach. Sechs Ortsvereine haben einen neuen Gemeindeverband auf den Weg gebracht.

Irmenach. Sechs SPD-Ortsvereine in der neuen Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, nämlich Alftal, Enkirch-Burg-Starkenburg, Irmenach, Kröv, Reil und Traben-Trarbach, haben einen Gemeindeverband auf der Basis der fusionierten Verbandsgemeinde Traben-Trarbach gegründet. Der Vorsitzende des gastgebenden Ortsvereins Irmenach, Martin Kirst, beschwor in seiner Begrüßungsrede vor 40 Mitglieder den Zusammenhalt unter den Genossen und bezeichnete die Gründung als historisches Ereignis. Der Gemeindeverband könne die SPD-Fraktion in ihrer Arbeit im VG-Rat unterstützen und dem derzeit einzigen sozialdemokratischen Bürgermeister einer Verbandsgemeinde im Kreis, Marcus Heintel, den Rücken stärken.

Dieser würdigte in seiner Rede die Verdienste und Leistungen auf dem Weg zur Fusion und danach. Neben der guten Zusammenarbeit im Verbandsgemeinderat lobte er insbesondere das harmonische Miteinander innerhalb der Reihen der SPD über die damaligen Grenzen der beiden Alt-Verbandsgemeinden hinaus. Zum ersten Vorsitzenden wurde mit großer Mehrheit Hans-Joachim Weinmann aus Traben-Trarbach gewählt, zu seinen Stellvertretern Beatrix Kimnach aus Traben-Trarbach, Dietmar Schon aus dem Alftal, Rainer Trossen aus Kröv und Rüdiger Nilles aus Reil. Als Schatzmeister wurde Gerd Huesgen aus Traben-Trarbach gewählt, zum Schriftführer Martin Kirst aus Irmenach. Dem erweiterten Vorstand gehören als Beisitzer an: Günter Becker (OV Irmenach), Thomas Burg (OV Reil), Cora Ehses und Edgar Langen (beide OV Traben-Trarbach), Nicolas Gassen (OV Kröv), Dieter Junk (OV Alftal) sowie Kurt Thiesen (OV Enkirch-Burg-Starkenburg). Der frisch gewählte Vorsitzende des neuen Gemeindeverbandes machte in seiner Antrittsrede deutlich, dass Kräfte gebündelt werden müssten, damit sich die Region weiterentwickeln könne. red