SPD im Jubel, CDU leckt Wunden

B ernkastel-Kues /MORBACH. (iro) Wie kommentieren Direktkandidaten und andere Kommunalpolitiker das Wahlergebnis? Der TV hörte nach.

Alex Licht , alter und neuer CDU-Landtagsabgeordneter aus Brauneberg: "Ein dramatisches Ergebnis für meine Partei. Unsere Stammwähler sind zu Hause geblieben. Einziger Lichtblick ist mein eigenes Ergebnis im Wahlkreis. Wir müssen uns sehr schnell neu aufstellen." Bettina Brück, (SPD), Direktkandidatin aus Thalfang: "Bei den ersten Prognosen habe ich einen Luftsprung gemacht. Ein super Ergebnis, das mir den Einzug über die Landesliste ermöglicht. Das Direktmandat hat Alex Licht mit 600 Stimmen Vorsprung bekommen. Ein Ergebnis, auf das ich als Neuling superstolz sein kann." Ulrich Schwab (FDP), Direktkandidat aus Gonzerath: "Das Gesamtergebnis macht mich nicht froh. Es läuft auf eine absolute Mehrheit der SPD heraus. Ich wünsche mir, dass es wieder zu einer Koalition mit den Liberalen kommt. Mit 10,1 Prozent der Erststimmen im Wahlkreis 23 bin ich zufrieden." Britta Steck , Direktkandidatin Bündnis 90/Die Grünen aus Gornhausen: "Das Landesergebnis ist enttäuschend. Bei allen drei Wahlen wurden die Ministerpräsidenten gestärkt. Die Menschen wollen auf der sicheren Seite sein. Sehr gut finde ich den leichten Anstieg bei den Erststimmen im eigenen Wahlkreis." Hans Werner Jung , WASG-Kandidat aus Lieser: "So wie es aussieht, haben wir es nicht geschafft. Viele Menschen, die vorher angekündigt haben, dass sie uns wählen, sind offenbar zu Hause geblieben." Ulrich K. Weisgerber (CDU), Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Traben-Trarbach: "Das gute SPD-Abschneiden führe ich auf den Landesvater-Bonus zurück. Dass Christoph Böhr nach zweimaliger erfolgloser Kandidatur zurücktritt, ist konsequent. Besorgt bin ich vor allem wegen der in einzelnen Wahllokalen teilweise niedrigen Wahlbeteiligung."Bedauern über geringe Wahlbeteiligung

Hans-Dieter Dellwo , VG-Bürgermeister in Thalfang: "Mit vielen Überraschungen gespickt ist das Landesergebnis, Verluste für die Grünen und die CDU. Ich gratuliere dem Ministerpräsidenten Beck und der Thalfanger Sozialdemokratin Bettina Brück. Dass sie in den Landtag einzieht, ist positiv für Thalfang und den gesamten Hunsrück." Ulf Hangert (CDU), VG-Bürgermeister Bernkastel-Kues: "Kurt Beck hat der SPD ganz eindeutig zu ihrem Wahlerfolg verholfen. Er genießt im Land eine große Popularität. Das Ergebnis der Christdemokraten enttäuscht mich. Respekt, dass Christoph Böhr die Verantwortung übernimmt." Gregor Eibes (CDU), Bürgermeister der Einheitsgemeinde Morbach: "Das katastrophale Ergebnis der CDU wird sicher niemand schönreden. Die nächsten Personalentscheidungen sind äußerst wichtig für die CDU im Land." Hans Werner Schmitt (parteilos), VG-Bürgermeister Neumagen-Dhron: "Auf Landesebene hat die SPD eine gute Basis, um weiter regieren zu können. Ich bedaure, dass die Wahlbeteiligung in der VG weiter zurückgegangen ist." Heide Pönnighaus (parteilos) Stadtbürgermeisterin Traben-Trarbach: "Ich gratuliere dem Wahlsieger SPD. Für mich ist es überraschend, dass die FPD trotz ihres guten Abschneidens wegen des schlechten Ergebnisses der Grünen womöglich nicht mehr auf der Regierungsbank Platz nehmen kann." Günter Rösch , bisher SPD-Landtagsabgeordneter: "Das Ergebnis ist eine Riesenfreude. Es ist in erster Linie ein Ergebnis fur Kurt Beck, aber auch Resultat der guten Regierungsarbeit. Die SPD hat geschlossen gekämpft. Besonders freut mich, dass Bettina Brück meine Arbeit fortsetzen kann."