Sperrung bei Irmenach

Bis Mitte Dezember wird die K 133 zwischen Irmenach und Mittelmühle voraussichtlich vollgesperrt, wie der Landesbetrieb für Mobilität mitgeteilt hat. Grund sind Straßensanierungen mit einem Kostenpunkt von etwa 304 000 Euro.

Irmenach. Wie der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier mitteilt, werden ab kommenden Montag, 7. November, die Bauarbeiten für die Deckenerneuerung zwischen Irmenach und der Mittelmühle im Zuge der Kreisstraße 133 beginnen. Wegen zu geringer Fahrbahnbreite im Bestand, müssten die Bauarbeiten unter Vollsperrung durchgeführt werden, sagt die Behörde. Damit verbunden seien aber auch die Verkürzung der Gesamtbauzeit und qualitativ bessere Voraussetzungen. Die Umleitungsstrecke verläuft ab Irmenach über die Landesstraße 190, Bundesstraße 327 und danach auf die Kreisstraße 137 in Richtung Lötzbeuren und umgekehrt (siehe Umleitungsplan).Bei den Sanierungsarbeiten werde der asphaltgebundene Straßenoberbau verstärkt und zwei Asphaltschichten neu aufgebaut. Die Straße wachse somit um einige Zentimeter in die Höhe. Im Fahrbahnbereich werde laut LBM somit eine etwa 500 Meter lange Gleitschalungsbordanlage mit einer 20 Zentimeter breiten Gussasphaltrinne hergestellt.Die Vollsperrung für die Fahrbahnsanierung solle bei entsprechender Witterung bis Mitte Dezember 2016 eingerichtet bleiben.Rund 1,7 Kilometer beträgt die Ausbaulänge nach Angaben des LBM insgesamt. Die Sanierungskosten für die Fahrbahn liegen bei etwa 304 000 Euro und werden vom Landkreis Bernkastel-Wittlich getragen. Dieser Anteil des Landkreises wird nach Angaben des LBM zu 70 Prozent vom Land Rheinland-Pfalz gefördert. Auftragnehmer für die Baumaßnahmen ist die Firma Faber Bau aus Schlierschied. "Der LBM Trier dankt bereits jetzt den betroffenen Verkehrsteilnehmern für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.", sagt die Behörde. redlbm.rlp.de