Spielzeug im Kloster

BERNKASTEL-WEHLEN. (red) Das Kinderhilfswerk Plan International präsentiert seine Wanderausstellung "WeltSpielZeug" im Historischen Puppen-, Spielzeug- und Ikonenmuseum im Kloster Machern. Das selbst gebastelte Spielzeug aus 30 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas ist vom 1. November bis zum 27. Mai 2007 zu erleben.

In vielen Entwicklungsländern haben Familien oft nicht genügend Geld, um industriell gefertigte Spielwaren zu kaufen. Kinder machen sich dort aus diesem Grund ihre Spielsachen selbst. Mit überraschendem Geschick basteln sie sich aus Natur- und Reststoffen all die Dinge, die sie gern hätten: Puppen aus Blättern, Flugzeugmodelle aus Dosen, Radios aus Pappe oder Lastwagen aus Dosen. An der Mosel sind nun 250 dieser phantasievollen Objekte versammelt. Das Spielzeug zeigt nicht nur den Einfallsreichtum der jungen Tüftler. Es zeugt auch von der Armut in den Herkunftsregionen. "Plan" engagiert sich dort mit kindorientierten Selbsthilfeprojekten für die Verbesserung der Lebensbedingungen. Die Ausstellung gibt in besonderer Weise Eindrücke in die Lebenswelten der Kinder ferner Regionen. Plan International leistet als eines der ältesten Kinderhilfswerke in 46 Ländern Entwicklungshilfe, unabhängig von Religion und Politik. Plan International finanziert seine Selbsthilfeprojekte hauptsächlich über Kinderpatenschaften. Das deutsche Plan-Büro betreut mehr als 230 000 dieser Patenschaften und erreicht damit in den Projektgebieten mehr als drei Millionen Menschen.

Mehr von Volksfreund