Spitze in der Welt

BRAUNEBERG/WEHLEN. (cb) Ein wahrer Medaillenregen ist bei der "International Wine Challenge 2004" in London, einem der bedeutendsten Weinwettbewerb, über die deutschen Winzer niedergegangen. Herausragend dabei das Ergebnis für zwei Weine von der Mittelmosel: Die Trophäe für den besten lieblich Weißwein ging an das Weingut Kranz-Junk aus Brauneberg.

Sein Wein: eine 2002er Riesling-Auslese aus der Brauneberger Juffer-Sonnenuhr. Der beste halbtrockene Wein kommt aus dem Weingut Joh. Jos. Prüm in Wehlen. Es ist kein junger Wein, sondern eine 1994er Riesling-Spätlese aus dem Graacher Himmelreich. Über das Weingut Joh. Jos. Prüm muss man nicht viele Worte verlieren. Es genießt in der Weinwelt Kultstatus. Auch das Weingut Kranz-Junk hat bei Wettbewerben schon herausragende Ergebnisse erzielt. "Ein solches wie jetzt in London aber noch nicht", sagt Josef Kranz. Sein Wein wurde in der englischen Metropole sogar doppelt verkostet. Er erhielt zuerst Gold und kam dann mit einigen anderen Weinen in die engere Wahl für die Trophäe. "Der Erfolg macht mich schon ein bisschen stolz", sagt Josef Kranz. 5,5 Hektar Weinberge bearbeitet der 49-Jährige. Die meisten sind mit Rieslingreben bestockt. Daneben baut er weiße und rote Burgundersorten an. Die "International Wine Challenge" verzeichnete in diesem Jahr mehr als 9000 Teilnehmer aus aller Welt. Den Vogel bei den Auszeichnungen schoss der fränkische Winzer Horst Sauer ab. Ihn hat die Jury zum "Weißwein-Erzeuger des Jahres 2004" gekürt.