Springen = gesund bleiben

Beim Seilspringen haben Schüler der Mont-Royal Hauptschule Traben-Trarbach 600 Euro für das Präventionsprojekt "Skipping Hearts Champion" der Deutschen Herzstiftung ersprungen.

Traben-Trarbach. (red) Mit dem Projekt Skipping Hearts bringt die Mont-Royal-Hauptschule Traben-Trarbach ihre Schüler in Bewegung. Der Aktionstag war der Höhepunkt. Seit Wochen hatten sich die Schüler in den Sportstunden auf diesen Tag vorbereitet. Dieses von der Deutschen Herzstiftung propagierte Projekt ist ein wichtiger Beitrag zu Gesundheitsförderung, denn Bewegungsmangel ist ein großer Risikofaktor für Herz- und Kreislauf-Erkrankungen, und das bereits in jungen Jahren. Mit der Sportart Rope-Skipping leistet die Mont-Royal-Hauptschule einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitserziehung ihrer Schüler. Rope-Skipping ist eine sportliche Form des Seilspringens. Bei intensivem Training haben die Schüler viele Tricks und Techniken gelernt. Der Erfolg war so groß, dass in der Ganztagsschule eine Rope-Skipping-Gruppe eingerichtet wurde. Nach dem Erfolg des Projekts "Skipping Hearts Basic", an dem 200 Grundschulen teilnahmen, wurde der zweite Teil des Projekts, "Skipping Hearts Champions", an weiterführenden Schulen gestartet. So waren denn auch nur Champions in der Sporthalle des Schulzentrums Traben-Trarbach am Werk. Alle Schüler der Mont-Royal-Hauptschule nahmen am Skipping-Hearts-Tag teil. Wie die Profis springen, zeigte in einer Show-Vorführung die Gruppe "The Skippers" vom Turnverein Kröv, die auch während des Wettkampfs als Kampfrichter fungierte. Im Rahmen des Projektes ging es unter anderem auch darum, dass die Schüler Sponsoren suchten und für diese Aktion in ihrem Bekanntenkreis und in ihren Heimatorten sammelten. Stolze 600 Euro werden die Schüler der Mont-Royal-Hauptschule an die Stiftung überweisen. Im Wettbewerb der Schüler kam bei den Mädchen in der Gesamtaddition aller Sprünge Natascha Arns auf 362 Punkte gefolgt von Claudia Linhard mit 355 Punkten und Sabrina Voth mit 345 Punkten. Die höchste Punktzahl bei den Jungen erreichten Lars Kaufmann (354), Henry Schotmann (345) und Devin Swanson (322).