Spritzige musikalische Matinee

Eine spritzige musikalische Matinee mit dem Chateau-Quartett und der Sopranistin Annelie Siebert erfreute die Zuhörer im Alten Casino von Traben-Trarbach. Die Künstler, überwiegend ehemalige Mitglieder des Staatstheaters Saarbrücken, waren von Dietrich Wachsmuth "entdeckt" und an die Mosel eingeladen worden.

Traben-Trarbach. Das Quartett, dem als einziger "Nicht-Profi" Alfred Krause mit seinem Barock-Cello angehört, hat sich aus Freude am Musizieren zusammengeschlossen.

Christa Schmitt-Rink spielt die 1., Heinz Mederer die 2. Violine und Antonin Soukup die Viola. Im Alten Casino eröffnete das Ensemble den Vormittag mit dem Streichquartettsatz op. 20 Nr. 2 C-Dur von Joseph Haydn.

Mit Liedern und Arien von Mozart und Meglio begeisterte die Sopranistin Annelie Siebert, die das Publikum auch über die einzelnen Werke und ihre Komponisten informierte. Nur 20 Jahre alt wurde der baskische Komponist Juan Crisóstomo de Arriaga, der 1806 geboren wurde und zehn Tage vor seinem 20. Geburtstag starb. Sein Streichquartett Nr. 3 Es-Dur zog die Zuhörer vollkommen in den Bann.

Luigi Boccherinis Quintett für Flöte und Streicher wurde 1775 in Paris veröffentlicht, und hier brillierte Dietrich Wachsmuth als "Verstärkung" an der Querflöte.

Den heiteren Ausklang des charmanten Konzertes im schmucken historischen Festsaal des Alten Casinos bildete Wolfgang Schröders "Eine kleine Lachmusik" für Streichquartett. "Verpackt" in Mozarts Nachtmusik, zog sich da ein bunter Reigen bekannter Stücke durch die Partitur.

Spenden kommen Casino-Gesellschaft zugute



Das Publikum war begeistert, und auch den Künstlern hat der Auftritt an der Mosel gefallen. Auf ein Honorar verzichteten sie, so dass die eingenommenen Spenden der Casino-Gesellschaft zugute kommen können.