Spurensuche im Weinberg Gottes

50 Kinder erlebten im Vereinshaus in Kröv und auf dem Weg durch die Weinberge von Kröv nach Kinheim spielerisch und kreativ viel vom Leben der Rebe am Weinstock und von der Traube bis hin zum Traubensaft.

Kröv. (red) "Wir müssen uns einfach an den Händen fassen, dann hängen wir zusammen wie die Körner an der Traube", so Ronja Junglen aus Kröv. Und damit hatten sie es geschafft, mit allen Kindern eine Traube darzustellen. Handgreiflich spürten sie, wie Rebe und Stock, Trauben und Stiel eine Gemeinschaft bilden. Besonders eindrucksvoll zeigte ihnen das ein Grab, auf dem ein Weinstock voller Leben und Trauben gepflanzt war: Die Verbindung mit Jesus hört auch nach dem Tod nicht auf.

Anschaulich erklärte ihnen Winzer Ewald Kneib die Pflege des Weinstocks vom Pflanzen bis zur Ernte. 17 Mal müsste der Winzer im Jahr den Stock umrunden, um ihn zu pflegen.

Für Rita Löwen vom Team Kinderkirche zeigt sich in diesem Bild auch die Sorge Gottes um den Menschen. "Wenn wir die Reben sind und Gott der Winzer, dann umrundet auch er uns, allerdings unzählig oft." Das feierten die Kinder im Gottesdienst als Abschluss des Kinderbibeltages in Kinheim.