Wittlich: Stadt Wittlich begrüßt neues Personal für die Jugendarbeit

Wittlich : Stadt Wittlich begrüßt neues Personal für die Jugendarbeit

Die Stadt Wittlich kann Anika Wagner  zum 1. Juli als neue Jugendkoordinatorin begrüßen. Die gebürtige Wittlicherin tritt damit die Nachfolge von Johannes Schmidt, welcher sich beruflich neu orientiert, an.

Die 28-Jährige ist staatlich anerkannte Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin. Sie absolvierte ihr Bachelorstudium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart.

Nach ihrem Studium war Anika Wagner bereits mehrere Jahre in der Jugendhilfe, unter anderem in einer Intensivwohngruppe, tätig.

Die 28-Jährige arbeitet in Wittlich schon seit dem 1. März 2018 im Haus der Jugend in Wittlich.

Die bestehenden Strukturen möchte sie aufgrund der „guten Arbeit ihres Vorgängers“, wie Wagner erklärt, beibehalten. Weitere Ideen sollen entwickelt und ausgebaut werden, wie aufsuchende Jugendarbeit, wöchentlich strukturierte Angebote im Haus der Jugend, wie die Kreativwerkstatt oder engere Kooperationen mit den umliegenden Schulen.

Anika Wagner ist es wichtig, im Kontakt mit den Jugendlichen zu stehen, um deren Bedürfnisse zu erkennen. Dementsprechend werden die Angebote im Haus der Jugend ausgerichtet. Zudem wünscht sich Frau Wagner eine gute Kooperation mit Eltern, Schulen, Institutionen, Vereinen und Verbänden.

Neben Anika Wagner begrüßte Bürgermeister Joachim Rodenkirch die Sozialpädagogin Luisa Lauterbach  als neue Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Wittlich. Luisa Lauterbach hat im März diesen Jahres ihr Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaften „Sozial- und Organisationspädagogik“ erfolgreich an der Universität Trier abgeschlossen. Sie wird ab 1. Juli 2018 das Team des Haus der Jugend unterstützen.

Seit mehr als 30 Jahren gibt es in Wittlich ein Haus der Jugend. Dafür wurde ehemals von den Befürwortern einer solchen Einrichtung lange gekämpft. Unter anderem hatten junge Musiker Proberäume gewünscht, andere eine Möglichkeit zum zwanglosen Treffen erhofft.

Die erste Adresse war im damaligen Haus Schütte in der Kurfürstenstraße, heute als Billard-Cafe bekannt. Dann kam 2003 der Umzug in die ehemalige Sparkasse am heutigen Kurfürstenplatz. Von Beginn ist dort jeder willkommen zu Veranstaltungen, Kursen, Spielen, Musik hören, sich treffen. Und von Beginn an finanzierte in erster Linie die Stadt Wittlich die offene Einrichtung, die in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt, AWO, gestellt wurde. Hinzu kommen weitere Zuschüsse etwa vom Kreis und Land plus eigene Einnahmen.

Die Jugendkoordinatorin Anika Wagner ist in der Stadtverwaltung unter Telefon 06571/171162 oder mobil, Telefon 01622917118, sowie per E-Mail an anika.wagner@stadt.wittlich.de erreichbar und kann auch in der Verwaltung zu Gesprächen aufgesucht werden.

Mehr von Volksfreund