STADTBILD

Zum Artikel "Stadt fällt 20 Bäume am Lieserufer" (TV am 6. September) schreibt uns TV-Leser Adi Kaspari:

Dass Bäume wegen der Hochwasser-Regulierung am Rommelsbach gefällt wurden, kann man verstehen. Nicht klar ist aber, dass die vorderen Bäume am linken Lieserufer auch gefällt wurden, wo sich jetzt ein unmöglicher Anblick bietet. Die vielen Enten, welche sich im Halbschatten dieser Bäume aufgehalten haben - was gleichzeitig ihr Futterplatz war -, sind verschwunden. Dabei hatten Kinder mit Eltern und andere Erwachsene bei der regelmäßigen Verfütterung von Brotresten von der Brücke sowie auch unten am Ufer großen Spaß, das Kinderherz strahlte. Das hat man jetzt mit der Abholzung zunichte gemacht. Warum muss so was sein? Sieht so eine Lieserstrand-Regulierung aus? Wenn ich dran denke, dass bald auch noch die schönen gesunden Bäume auf der anderen Seite neben der Mauer gefällt werden (laut Stadtratsbeschluss "wegen einer Treppe zur Lieser"), schwillt mir der Kamm und vielen anderen Wittlichern auch. So wird das Geld zum Fenster rausgeschmissen, weil es ja einen Zuschuss vom Staat gibt. Wer soll da noch durchblicken? Adi Kaspari, Wittlich