STADTBILD

WITTLICH. "Das Teil sitzt, und es hat wunderbar geklappt" freuen sich am Dienstag Baufirma, Spediteur, Kranfirma, Waagenbauer und Planungsbüro Max und Reihsner als ein 100-Tonner in Wittlich bei der Firma Autoverwertung Becker sein Ziel erreicht hat.

Es geht um eine Fahrzeugwaage, die in zwei Teilen angeliefert wurde. Immerhin misst sie 19 Meter in der Länge, ist 3,50 Meter breit und 1,70 Meter hoch. Der Schwertransport von Würselen bei Aachen nach Wittlich dauerte drei Stunden. Zweieinhalb Stunden dauerte anschließend der Aufbau. Das schwerste Stück, die Fundamentwanne, wiegt 60 Tonnen und musste mit zwei Kränen gesetzt werden. Insgesamt bringt die Waage 100 Tonnen auf die Waage. Sie soll Ende August in Betrieb gehen. Gewogen werden kann dann von 400 bis 50 000 Kilo. Dafür fährt man auf die so genannte Waagenbrücke, die dann wirkende Last wird auf die vier Druckwägezellen übertragen und gemessen. Alle Beteiligten freuten sich über den absolut reibungslosen Ablauf der Aktion. (red)/Leserfotos (2): Armin Kohnz