Stadtplanung

Zur Berichterstattung über die Kita Jahnplatz schrieb uns dieser Leser:

Erneut herrschten chaotische Zustände beim Kita-Bau am Jahnplatz durch Hochwasserschäden. Zunächst wurden bei der seinerzeitigen Bauplanung 3,25 Millionen Euro veranschlagt, die während der Bauphase auf 3,81 Millionen Euro aufgestockt wurden — ein Mehrpreis von 560 000 Euro. Die hierzu geforderte Endabrechnung steht meines Wissens nach immer noch aus. Und: Weshalb wurden bei der Sanierung und beim Neubau keine Wasserschutzmaßnahmen eingeplant und gebaut? Zu meinen Anfragen vom Februar 2016 bezüglich der ersten Hochwasserschäden wurde mit mitgeteilt, dass das Hochwasser nichts mit der Baumaßnahme zu tun habe. Gleichzeitig wird aber erklärt, dass für die Hochwasserentsorgung noch keine Kostenrechnungen vorliegen. Stattdessen gibt es Überlegungen, die Zufahrt von der Rommelsbach zur Kita mit einer größeren Durchflussmöglichkeit wieder herzustellen. Diese Aussagen sind meiner Meinung nach widersprüchlich. Zu den 150 000 Euro geschätzten Kosten für die Trockenlegung der Kita Rommelsbach (TV vom 8. Juli): Meiner Meinung nach werden hierfür beachtliche Mehrkosten entstehen. Meine Fragen an die Verwaltung: Weshalb wurde bei der beantragten Baugenehmigung keine Hochwasservorrichtung eingeplant? Hier haben die Fachleute, der Bauausschuss sowie die Gutachter total versagt. Und: Ist das zuständige Familienministerium des Landes informiert? Wegen dieser Fehler empfehle ich dem Stadtrat, vom Rechnungs- und Prüfungsausschuss die irritierenden Preisangaben zu prüfen, gegebenenfalls den Landesrechnungshof einzuschalten, damit endlich Klarheit geschaffen wird. Danach sollten die notwendigen Regressansprüche geltend gemacht werden. Hans-Günther Heinz, Wittlich