1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Städtepartnerschaften: Freundschaften mit neuem Leben füllen

Städtepartnerschaft : Freundschaften mit neuem Leben füllen

Wittlich hat vier Städtepartnerschaften. Mit der niederländischen und der französischen Stadt hat sie Jubiläen, die sie mit Vertretern aller Partnerstädte und Wittlicher Bürgern feiert.

Seit 60 Jahren sind die Städte Wittlich und Boxtel in den Niederlanden miteinander befreundet. Mit Brunoy in Frankreich besteht die Freundschaft seit einem halben Jahrhundert. Zwei weitere Partnerschaften gibt es mit Wellingborough in England (1993) und mit Zossen in Brandenburg (1991).

Für Wittlich waren das gleich mehrere Gründe zu feiern. Delegationen aus allen vier Städten waren zum Fest angereist. Ein besonderer Höhepunkt war die Erneuerung der Freundschaften, die auf der Bühne des Marktplatzes unterschrieben wurden. Dabei betonte Bürgermeister Joachim Rodenkirch: „Damit diese Freundschaften bleiben, muss man sie immer neu mit Leben füllen. Und die Partnerschaften sind wichtig, denn die Menschen und ihr Verständnis füreinander sind die Wurzeln Europas.“

 Die Delegationen aus den Partnerstädten und viele Wittlicher waren zum Festakt auf den Marktplatz gekommen.
Die Delegationen aus den Partnerstädten und viele Wittlicher waren zum Festakt auf den Marktplatz gekommen. Foto: Christina Bents

Die Partnerschaften, die Wittlich hat, werden beispielsweise im Handball mit Boxtel gepflegt, im Fußball mit Wellingborough und mit Brunoy im Boule. Künstlerischen und wirtschaftlichen Austausch gibt es ebenfalls. Im Laufe des Jahres gibt es zudem Bürgerfahrten, bei denen man unter anderem zusammen wandern geht. Madame Genove Finell aus Brunoy kommt seit vielen Jahren nach Wittlich, um am Gedenken zur Reichspogromnacht teilzunehmen.

 Bürgermeister Joachim Rodenkirch und Bruno Gallier aus Brunoy in Frankreich, während des Festakts auf der Bühne des Marktplatzes. Im Hintergrund das Blasorchester Wittlich, dass für die musikalische Umrahmung zuständig war.
Bürgermeister Joachim Rodenkirch und Bruno Gallier aus Brunoy in Frankreich, während des Festakts auf der Bühne des Marktplatzes. Im Hintergrund das Blasorchester Wittlich, dass für die musikalische Umrahmung zuständig war. Foto: Christina Bents

Sehr beachtet wurde eine neue Verbindung auf der Ebene der Musik zwischen den Niederlanden und Wittlich, denn die Straßenmusiker „De Kromploegers“ aus Boxtel haben bereits bei der Kirmes im vergangenen Jahr gespielt und den Festakt neben dem Blasorchester Wittlich und dem „Ansingchor“ aus Mitgliedern des Chors `95 bereichert. Für Bruno Gallier, den Bürgermeister von Brunoy, macht die Freundschaft mit Wittlich vor allem die zwischen den Familien der Länder aus. Er sagt: „Was da in den 50 Jahren zwischen den Kulturen, die damals noch sehr viel verschiedener waren als heute, entstanden ist, ist sehr schön. Zwischen einigen Familien haben sich echte Freundschaften gebildet, die sehr wertvoll sind.

 Auch die Vertreter der Partnerstädte sprachen, hier Herman van Wanrooig aus Boxtel. Elke Scheid übersetzte ins Englische und ins Französische.
Auch die Vertreter der Partnerstädte sprachen, hier Herman van Wanrooig aus Boxtel. Elke Scheid übersetzte ins Englische und ins Französische. Foto: Christina Bents

Herman van Wanrooig, der Bürgermeister von Boxtel, berichtet: „Erst hat der Austausch nur auf Verwaltungsebene stattgefunden, dann haben die Bürger immer mehr mitgemacht. In den 70er und 80er Jahren haben wir uns mit Delegationen von 200 bis 300 Leuten besucht. Wir versuchen weiterhin von der Verwaltung her, die Türen zu öffnen, damit sich die Menschen begegnen können, aber es müssen auch Initiativen von den Menschen kommen, wie jetzt beispielsweise über die Musik.“ Mit Zossen, das 35 Kilometer südlich von Berlin in Brandenburg liegt, gibt es ebenfalls eine Partnerschaft, deren Vertreter da waren. Raimund Kramer, stellvertretender Bürgermeister, erklärt: „Bei uns sind die Kontakte bisher auf der offiziellen Ebene. Mit Vereinen und Bürgern gibt es noch keinen regelmäßigen Austausch. Wir haben aber in Zossen eine gewachsene Radfahrkultur und könnten uns in dem Bereich einen Austausch vorstellen. Zudem kommt ein Wittlicher Winzer zu unserem Weinfest im September und wir hoffen auf eine Delegation zu unserer 700-Jahrfeier im kommenden Jahr.“

Bei den Festlichkeiten waren auch Mitglieder des Freundschaftskreises Boxtel-Brunoy-Wellingborough-Wittlich. Sie engagieren sich seit vielen Jahren in den Partnerschaften.

Egon Dambly, Mitglied, erklärt: „Wir treffen uns auf privater Ebene. Wichtig ist die Beständigkeit in Zeiten des Wandels. Schüleraustausche sollen schon früh die Menschen einander näherbringen.“ Zum Schluss des Festaktes sangen alle Teilnehmer gemeinsam „Freude, schöner Götterfunken“.