Starke "Fraktion"

THALFANG/MORBACH. (iro) Die Hunsrücker sind traditionell stark im Kreistag in Bernkastel-Wittlich vertreten. Diesmal gelang neun Kommunalpolitikern aus der Verbandsgemeinde Thalfang und der Einheitsgemeinde Morbach der Sprung in das Kreisgremium. In der vergangenen Legislaturperiode waren es sogar elf.

Besonders eindrucksvoll ist der Anteil der Hunsrücker bei den Freien Wählern. Zwei von drei Kreistagsmitgliedern stammen aus der Einheitsgemeinde Morbach: Rainer Kurz und Karl-Heinz Erz. Der Tourismus-Chef aus dem Morbacher Rathaus schaffte erstmals den Sprung in das Wittlicher Gremium. Auch bei der CDU haben die Hunsrücker eine Hausmacht: Der bisherige Fraktionsvorsitzende Jürgen Jakobs aus Morbach landete bei den Christdemokraten auf Platz drei. Von seiner Fraktion stammen zudem Heribert Knob, Hunolstein, Hildegard Nauerth-Mettler, Wenigerath, und Gereon Haumann, Horath, aus dem Hunsrück. Während Knob und Nauerth-Mettler von Platz 17 auf Platz zehn beziehungsweise von Platz 25 auf 19 "hochgewählt" wurden, bekam Haumann von den Wählern einen Denkzettel: Vom Listenplatz zehn gestartet, landete er nach der Wahl auf Platz 21. Unter den neun SPD-Kreistagsmitgliedern sind Bettina Brück, Thalfang, Dietmar Jäger, Heidenburg, und Lieselore Steck, Morbach. Lediglich bei den Grünen, der FDP und der VBB bleibt der Hunsrück außen vor. Nicht mehr im Rat vertreten sind Edith Baumgart (CDU), Rapperath, Horst Hubert (SPD), Thalfang, und Karl-Heinz Schneider (SPD), Wederath. Baumgart und Hubert waren von hinteren Listenplätzen aus angetreten. Karlheinz Schneider fiel von Listenplatz zwölf auf 15 ab.Gregor Eibes zu weit hinten

Mancher wird einen prominenten Morbacher auf der Liste der Kreistagsmitglieder vermissen: Gregor Eibes, den Bürgermeister der Einheitsgemeinde. Eibes, der bei seiner Bürgermeisterwahl von den Freien Wählern unterstützt wurde, hatte erstmals für die CDU im Kreistag kandidiert - auf Listenplatz 41 von 42 insgesamt. Immerhin drei Plätze kletterte er nach vorne, was allerdings bei weitem nicht für einen Sitz reichte.

Mehr von Volksfreund