1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Start für das Multi-Millionen-Projekt

Start für das Multi-Millionen-Projekt

Die Eifelklinik Manderscheid steckt 18,6 Millionen Euro in ein neues Therapiezentrum und den Bau eines neuen Bettenhauses. Es ist nicht die erste Großinvestition für dieses Haus.

Manderscheid Ein Kran ist aufgestellt, Ingenieure vermessen das Gelände, und Baumaterial wird angefahren: Der Anfang für eines der größten Bauprojekte der vergangenen Jahre in und um Manderscheid ist gemacht. Die Eifelklinik, idyllisch in einem Tal etwas außerhalb des Städtchens gelegen, investiert 18,6 Millionen Euro in den Bau eines neuen Therapiezentrums, eines weiteren Bettenhauses und in den Umbau und die Modernisierung des bestehenden, achtstöckigen Bettenhauses.

Die Bauvorhaben werden in zwei Abschnitten während des Klinikbetriebs realisiert. Das Multi-Millionen-Projekt wird nach Auskunft von Elke Olf über vier Jahre in Anspruch nehmen. Elke Olf ist kommissarische Verwaltungsdirektorin der Eifelklinik. Träger des Hauses ist die Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf. Die Eifelklinik ist eine der drei größten Reha-Einrichtungen Deutschlands für psychosomatische Erkrankungen. Zurzeit verfügt sie über 205 Betten. Nach dem Umbau und der Sanierung werden es 215 sein, dann aber ausschließlich in Einzelzimmern.

Im neuen Bettenhaus ist Platz für 82 Einzelzimmer. Behandelt werden unter anderem Menschen mit Depressionen, Burn-out, Schmerzsyndromen, Angst- und Zwangserkrankungen und Essstörungen.
Im ersten Bauabschnitt entstehen bis Ende 2018 das neue Therapiezentrum und bis Ende 2019 das neue Bettenhaus. Dann folgt der zweite Bauabschnitt mit dem Umbau und der Modernisierung des alten Bettenhauses. Zu Beginn des Jahres 2022 soll dann alles fertig sein.

In dem neuen Therapiezentrum werden verschiedene Methoden kombiniert angeboten, wie Musiktherapie, Entspannungsverfahren, Ergotherapie, Bewegungs- und Kunsttherapie und Körpertraining. Neben der stationären Reha bietet die Eifelklinik auch eine ambulante Reha an, das heißt, diese Patienten halten sich nur montags bis freitags tagsüber in der Klinik auf. Die letzte größere Investition war im Jahr 2013 die Sanierung des Schwimmbades und des Saunabereiches und der medizinischen Trainingstherapie für rund zwei Millionen Euro.

Für Schlagzeilen sorgte die Eifelklinik Manderscheid im Jahr 2004, als Schäden an den Zwischendecken des Hauptgebäudes die Umquartierung von rund 140 Patienten nötig machte. Daraufhin wurde die für das Jahr 2006 vorgesehene Sanierung des Hauses vorgezogen. Zwischen den Jahren 2004 und 2006 wurde ferner die Klinik um 31 Betten erweitert, eine Eingangshalle, Küche, Speisesaal und Lehrküche gebaut: Kosten: Rund 17 Millionen Euro. Derzeit sind 146 Mitarbeiter in der Eifelklinik beschäftigt.Extra: EIFELKLINIK MANDERSCHEID


Bauzeit: 1960 bis 1963. Kosten: 16,3 Millionen Euro. Eröffnung: 28. Oktober 1963. Träger: Deutsche Rentenversicherung Rheinland. Betten: 205. Ausrichtung: seit 1996 psychosomatische Erkrankungen. Mitarbeiter: 146. Fachpersonal: zwei Oberärzte, acht Assistenzärzte, 27 Pflegekräfte, drei Sozialarbeiter, 14 Psychologen, vier Spezialtherapeuten (Musik-, Kunst-, Konzentrative Bewegungs- und Ergotherapie), acht Physiotherapeuten und Mitarbeiter der physikalischen Therapie, zwei Ernährungsberaterinnen.