| 20:35 Uhr

Startschuss für Mehrgenerationenhaus in St. Paul

Wittlich. Ein weiteres Stück im neuen Baugebiet St. Paul nimmt Formen an: Das erste Mehrgenerationenhaus entsteht dort. Der Spatenstich ist am 29. April - wegen der Osterferien einige Wochen später als geplant. Bis Mai 2015 entstehen dort 13 neue Wohnungen.

Wittlich. Die Bagger sind angerückt, der Termin für den Spatenstich steht: Ab dem 29. April errichtet die Zenz Massivhaus Bauunternehmung GmbH in Wengerohr das erste Mehrgenerationenhaus mit 13 Wohnungen. Geplant war der Spatenstich bereits für einen Termin vor Ostern. Da aber zu dieser Zeit viele der Eingeladenen im Urlaub gewesen seien, habe man sich für den späteren Zeitpunkt für den offiziellen Baubeginn entschieden, teilt Vertriebsleiter Filip Zalewski auf TV-Anfrage mit.
Die ersten Arbeiten auf dem Grundstück haben deshalb bereits begonnen. In zwölf Monaten sollen die neuen Wohnungen bezugsfertig sein. "Stichtag ist der 31. Mai 2015", sagt Zalewski. Das Bauunternehmen plant und realisiert Projekte in Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen, Hauptsitz ist in Cochem, zwei Niederlassungen gibt es in Bonn und Mainz.
Geplant sind in dem Gebäude fünf Wohnungen pro Geschoss (Erd- und erstes Obergeschoss) sowie drei Penthousewohnungen (Dachgeschoss), die laut Zalewski barrierereduziert auch gehbehinderten Menschen ein Wohnen im eigenen Heim und in Gemeinschaft mit anderen Menschen ermöglichen. Die Wohnungen sind laut Zalewski zwischen etwa 50 und circa 119 Quadratmeter groß, verfügen über Balkon oder Terrasse.
70 Prozent der Wohnungen seien bereits verkauft oder reserviert, sagt Vertriebsleiter Zalewski. Wer in das erste Mehrgenerationenwohnhaus in St. Paul einziehen will, muss allerdings kräftig ins Eigenheim investieren - der Preis pro Quadratmeter liegt bei 2450 Euro. Insgesamt investiert das Unternehmen 2,5 Millionen Euro in das Bauprojekt. Es plant laut Zalewski, in St. Paul zunächst weitere drei Häuser zu errichten. cofi