STICHWORT: Einrichtungswerk

Der Forstverband Talling, zu dem die Gemeinden Berglicht, Burtscheid, Dhronecken, Hilscheid, Horath, Lückenburg, Neunkirchen, Schönberg und Talling gehören, hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig das neue Forsteinrichtungswerk beschlossen. Der Verband wurde bereits 1976 gegründet. Bis auf Talling und Horath bewirtschaften die Gemeinden seitdem ihren Wald gemeinsam. Der größte Eigentümer im Verband ist übrigens die Ortsgemeinde Berglicht mit rund 311 Hektar. Forstdirektor Werner Krämer aus Traben-Trarbach legte das neue Einrichtungswerk für eine Betriebsfläche von 910 Hektar vor, in dem die Planung im kommunalen Wald für die nächsten zehn Jahre festgelegt wird. Das Planwerk gilt vom 1. Oktober 2005 bis 30. September 2015. Der jährliche Hiebsatz beträgt künftig 4641 Festmeter. Im Vergleich dazu waren es in der Vergangenheit mit rund 2925 erheblich weniger. Das geplante Betriebsergebnis beläuft sich für den Gesamtzeitraum auf -239116 Euro (Ist-Ergebnis im Vergleichszeitraum -252 400 Euro). Im Plan sind allerdings keinerlei Landeszuschüsse enthalten, die es derzeit noch für einzelne Maßnahmen gibt. Krämer empfahl, das Thema Buchenvoranbau deshalb bald anzugehen. Im Forstverband dominieren die Baumarten Eiche (27 Prozent), Fichte (24), Douglasie (12) und Buche (11). (iro)