Straßen und Kreisel in Wittlichs im Vitelliuspark sind überlastet

Verkehrswege überlastet : Nichts geht mehr im Wittlicher Vitelliuspark

Stau statt Fluss: Die Straßen und Kreisel in Wittlichs jüngstem Gewerbegebiet scheinen dem Verkehrsaufkommen nicht gewachsen.

Es geht nicht mehr vorwärts und auch nicht mehr zurück – alles steht oder man kommt nur schleppend vorwärts: Wer mit dem Auto im Wittlicher Gewerbegebiet Vitelliuspark unterwegs ist, der ist Stau gewöhnt. Blechlawinen schieben sich Zentimeter um Zentimeter vorwärts. Die beiden Kreisverkehre, Kreuzungen sowie die Ein- und Ausfahrten zu den Parkplätzen der Unternehmen sind überlastet – zumindest während der Stoßzeiten. Der TV hat die Stadt Wittlich und den Landesbetrieb Mobilität (LBM) wegen der angespannten Verkehrssituation im Vitelliuspark um Stellungnahmen gebeten. Da der LBM sich für die Beantwortung der Fragen noch ein paar Tage Zeit erbeten hat, werden die Erklärungen der Verantwortlichen in einem folgenden Bericht zu lesen sein.

Was läuft nicht im Vitelliuspark? Ein Blick auf die Verkehrsprobleme in Wittlichs jüngstem Gewerbegebiet.

Kreisverkehre Im Herz des Vitelliusparks liegt ein recht schmal bemessener und einspuriger Kreisverkehr. Wo der Verkehr eigentlich rund um die Uhr flüssig fließen sollte, stockt und staut es sich täglich. Hauptgrund für die Verkehrsbehinderungen am Kreisel zwischen Edeka, Burger King, Roller und Globus ist dabei die Verkehrssituation am anderen Kreisel, der am Rande des Vitelliusparks vor dem Gartenland Schmitt liegt und durch den der gesamte Verkehr der L141 fließt. Weil bereits dieser größere und vom Gartenland wohldekorierte Kreisverkehr auf der Landstraße überlastet scheint und häufig deshalb der Verkehr aus dem Vitelliuspark heraus nicht abfließen kann, staut sich der Verkehr bis tief ins Gewerbegebiet zurück. Und dieser Rückstau ist manchmal gewaltig. Dabei sieht man nicht nur Autokolonnen, die zwischen den beiden Kreisverkehren in der Straße „Alte Garnison“ stehen. Manchmal ist der Rückstau noch weitaus größer und bringt die Auto-, Lastwagen- und Zweiradfahrer bereits in der Römerstraße zum Stehen. Wenn das passiert, herrscht im Vitelliuspark wiedermal Verkehrschaos und nichts geht mehr.

Kreuzungen Doch ganz so viel Verkehr bedarf es gar nicht, um die Kreuzung, welche die Römerstraße mit den Parkplätzen Edeka/Expert und Aldi verbindet, lahmzulegen. Über den Klausener Weg und die Römerstraße aus Richtung Trierer Landstraße und Kernstadt strömt viel Verkehr ins und aus dem Gewerbegebiet. Fahrer, welche aus den Seitenstraßen auf die Römerstraße, die mitten durch den Vitelliuspark führt, auffahren möchten, haben es deshalb schwer und teils mit langen Wartezeiten zu rechnen, bis sie endlich auf die Römerstraße abbiegen können. Das Gleiche gilt für Linksabbieger, welche von der Römerstraße auf die Straße zu den Parkplätzen Edeka/Aldi auffahren möchten. In beiden Fällen ist oftmals Geduld gefragt.

Ein- und Ausfahrten Die Frequenz auf der Römerstraße, der Hauptverkehrsader im Vitelliuspark, macht es auch den Verkehrsteilnehmern schwer, welche die Parkplätze der Gewerbebetriebe erreichen oder verlassen möchten. Insbesondere die Ein- und Ausfahrt des Globus-Parkplatzes an der Römerstraße ist regelmäßig überlastet. Dann staut sich der Verkehr auf den Parkplatz zurück. Da dort aufgrund der Baumarkt-Gastronomie auch noch enorm viele Kurzzeitparker und Fußgänger unterwegs sind, wirkt das Verkehrstreiben dort oftmals chaotisch und auch nicht immer ganz ungefährlich.

Fußgänger Zu der Verkehrsproblematik für Autofahrer hinzu kommt, dass die Infrastruktur im Vitelliuspark kaum Wege für Rad- und Fußgänger vorsieht. So findet sich bloß entlang einer Straßenseite der Römerstraße ein Fußweg. Doch wer beispielsweise vom Möbelgeschäft Roller mal kurz zum Globus Baumarkt rüberspringen möchte, muss die Ein- und Ausfahrten der Fahrzeuge nutzen, was nicht ganz ungefährlich ist.

Foto: TV/Hans-Peter Linz
Foto: Christian Moeris
Foto: Christian Moeris
Foto: Christian Moeris
Foto: Christian Moeris

Fußgängerüberwege oder Querungshilfen auf der Römerstraße sucht man – bis auf die am Kreisverkehr – vergebens. Darüber hinaus fehlt ein Fußweg zwischen Aldi und Edeka zum Globus-Baumarkt, wobei auf dieser Seite der Römerstraße auch kein Bürgersteig zu finden ist. Die Situation für Radfahrer und Fußgänger ist also alles andere als optimal.

Mehr von Volksfreund