Straßen, Wege und Plätze

Die Ausweisung der Büdlicher Kirchstraße als Spielstraße war ein Thema während der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Sie wurde kontrovers diskutiert.

Büdlich. Bereits in einer früheren Sitzung des Ortsgemeinderates wurde über das Ergebnis der Verkehrsschau 2016 gesprochen. Nun wurden die im Rahmen der Verkehrsschau festgestellten Maßnahmen verkehrsbehördlich angeordnet. Der Vorsitzende informierte den Rat entsprechend.
Dies bedeutet unter anderem, dass die gewünschte Ausweisung eines Teilbereichs der Kirchstraße als Spielstraße erfolgen kann. Insbesondere diese Entscheidung des Rates sorge für Unmut unter den Bürgern der Ortsgemeinde Büdlich, merkte ein Ratsmitglied während der jüngsten Sitzung an. Unter anderem wurde ausgeführt, dass es in den vergangenen 30 Jahren zu keiner Gefährdung durch Anlieger in diesem Bereich gekommen sei. Als weiterer Einwand wurde die besondere Problematik im Winter bei Schnee und Eisglätte dargelegt. Es sei unmöglich, bei diesen Witterungsverhältnissen mit Schrittgeschwindigkeit die Kirchstraße von unten zu befahren. Auch ein Ausweichen über die Straße "Sonnenstraße" sei bei Eisglätte keine Alternative.
Diese Einwände wurden von Ortsbürgermeister Jörg Schönenberger zurückgewiesen. Die Entscheidung der Ausweisung zur Spielstraße sei insbesondere getroffen worden, um die auf dem Vorplatz des Bürgerhauses spielenden Kinder sowie die Besucher des Bürgerhauses, der Kirche und des Friedhofes zu schützen. Im Rahmen der Erörterung wurde die Frage gestellt, ob die verkehrsbehördliche Anordnung zwingend umgesetzt werden müsse beziehungsweise ob hinsichtlich des auszuweisenden Teilbereichs eine Veränderung erfolgen dürfe. Auch war unklar, bis zu welchem Zeitpunkt dies erfolgen sollte. Der Ortsbürgermeister wurde gebeten, die offenen Fragen bis zur nächsten Sitzung zu klären.
Die Ausweisung von zwei bis drei Parkflächen entlang der Kirche sei ebenfalls möglich. Zudem müsse das Vorfahrtsschild am unteren Straßeneingang ausgetauscht und das zweite Vorfahrtsschild (etwas weiter die Straße hoch) entfernt werden, da es an dieser Stelle überflüssig sei. Außerdem müsse das Straßenschild weiter nach vorne versetzt werden, da es sonst nicht sichtbar sei. Am oberen Straßenabschnitt müsse, kurz vor der Kurve, das 30-km/h-Schild erneuert werden. red

Mehr von Volksfreund