Straßendecken und Gehwege fürs Neubaugebiet

Straßendecken und Gehwege fürs Neubaugebiet

Der Endausbau der Straßen und Gehwege im Neubaugebiet Auf Sordel in Rivenich beginnt voraussichtlich Mitte März. Die Arbeiten sollen fünf Monate dauern. Ungesicherte Wasserrückhaltebecken, die im Neubaugebiet verteilt sind, bleiben in den Augen der Anlieger eine Bedrohung. Die VG-Werke wollen sie prüfen.

Rivenich. Der Ortsgemeinderat Rivenich hat den Fertigausbau der Straßen im Neubaugebiet Auf Sordel beschlossen. Die Tiefbauarbeiten für den Endausbau der Straßen Pinnenberg und Weidenweg werden Anfang Januar ausgeschrieben. Der Baubeginn ist für Mitte März vorgesehen. Innerhalb eines Monats nach Baubeginn müssen die Anlieger zahlen. Allerdings erreichte die FWG-Fraktion mit ihrem Antrag im Gemeinderat die Möglichkeit der Ratenzahlung. Demnach sind die Anliegerbeiträge nach Beschluss des Rates zahlbar in drei Raten im Abstand von zwei Monaten.
In der Diskussion zum Thema kam auch eine Sorge zur Sprache: Durch die weitere Versiegelung der Fläche wachse die Gefahr, dass ein Kind in einem der Rückhaltebecken im Neubaugebiet ertrinken könne - jedenfalls solange die zuständigen Verbandsgemeindewerke keine Zäune aufstellten. Bereits seit Jahren wird das Thema in der Gemeinde diskutiert und kam jüngst in der Anliegerversammlung im November auch wieder zur Sprache. Der Rat wies die Verwaltung noch einmal auf die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen an den Wasserrückhaltebecken hin. Auf Anfrage hin antwortete der Pressesprecher der VG-Verwaltung Wittlich-Land, Herbert Billen, dass die Werke die Funktion aller Rückhaltebecken gemeinsam mit einem Ingenieur-Büro nochmals überprüfen werden. "Dabei wird auch eine verzögerte Notentleerung der Becken geprüft und abgewogen. Sollten sich dann Maßnahmen ergeben, die erforderlich sind, werden diese umgesetzt, beispielsweise der Einbau von Rohren in die höher gelegenen Becken. Ziel ist es, dass die maximale Wassertiefe 40 Zentimeter ist." sys