1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Streifzug durch die afrikanische Musik

Streifzug durch die afrikanische Musik

Einen musikalischen Streifzug durch die afrikanische Musik haben 350 Zuschauer erlebt. Zu den Mitwirkenden zählte auch der Chor Free Voices aus Schillingen, der Männergesangverein Damflos und eine Trommelgruppe aus Kell. Die Erlöse des Konzerts in der evangelischen Pfarrkirche in Thalfang kommen einer Klinik im Südsudan zugute.

Thalfang/Schillingen/Damflos. Gospel, Trommel, Volkslieder - die Bandbreite der aus Afrika stammenden Musik ist groß. Davon konnten sich 350 Zuhörer in der evangelischen Pfarrkirche in Thalfang überzeugen.
Vier Chöre und zwei Trommelgruppen begeisterten beim Kirchenkonzert unter dem Motto "Come Together" mit ihren gekonnten Darbietungen.
Der Gospelchor Free Voices aus Schillingen zeigte unter der Leitung von Oliver Bölsterling, der zudem das Programm für das gesamte Konzert zusammengestellt hatte, ein Repertoire aus Spirituals, Gospels und afrikanischen Liedern, moderiert von Karl Molter.
Aus Kell kommen Trommler


Er erzählte die Geschichte eines afrikanischen jungen Mannes, dem eine alte Frau Erlebnisse vergangener Zeiten anvertraut. "Damit habe ich auf die Probleme Afrikas angespielt, das als Kontinent eine eigene Identität sucht", sagte Molter. Dabei wurden die Free Voices von der Trommelgruppe Ogologundo aus Kell am See unterstützt.
Ebenfalls für heiße Rhythmen sorgte die Trommelgruppe Sikudhani aus Oberhambach. Beteiligt waren außerdem der Projektchor der evangelischen Kirchengemeinde, die jungen Sängerinnen des Kinderchors Happy Singers aus Thalfang und der Männergesangverein Frohsinn Damflos.
Die Zuschauer zeigten schon während des Konzerts ihre Freude über die gezeigten Leistungen der Musiker und klatschten bei den Trommelstücken mit.
"Das Konzert war große Klasse", sagte Erika Schäfer aus Oberhambach. Das gemeinsame Abschlusslied der Chöre hat ihr besonders gut gefallen, "aber auch die Happy Singers waren toll", sagte sie.
Vom Erfolg des Konzerts profitiert auch die Hoffnungszeichen-Buschklinik in Duong/Südsudan. Die Besucher spendeten 903,61 Euro für das Krankenhaus in dem unter einem Bürgerkrieg leidenden Land. red