Streifzüge : Ruhig wandern statt wild feiern: Ein Streifzug von Salmtal in die Karnevalshochburg Dreis

Auch bei schlechtem Wetter lohnt es sich, nach draußen zu gehen. Dieses mal sind die TV-Redakteure Christian Altmayer und Nora John von Salmtal nach Dreis unterwegs, wo sonst an Rosenmontag die Narren durchs Dorf ziehen und kräftig gefeiert wird.

Spazieren gehen in der Arbeitszeit, das hört sich toll an. Ist es auch. Manchmal sieht es allerdings zunächst gar nicht danach aus. Nämlich dann, wenn das Wetter überhaupt nicht in die Natur lockt. Aber einen Streifzug pro Woche haben wir uns vorgenommen. Und den machen wir auch, selbst dann, wenn das gemeinsame Zeitfenster in ein Regenloch fällt. Immerhin hat der Kollege Altmayer inzwischen seine Stoffturnschuhe gegen wandertaugliche regenfest Stiefel ausgetauscht.

Es geht also auf für uns bekanntem Weg von Salmtal nach Dreis und wieder zurück. Wir starten auf einer kleinen Brücke, die über die Salm führt, in der Straße im Burgpech. Auf dem Weg zu diesem Startpunkt haben wir noch fantasievoll geschmückte Schrebergärten bewundert, in denen Wegeschilder in viele Richtungen weisen und zeigen, dass Salmtal im Zentrum von vielen Metropolen liegt. Auch wenn die mitunter Tausende Kilometer entfernt sind.

Aber zurück zum eigentlichen Streifzug. Der Weg ist asphaltiert und deshalb auch für Kinderwagen durchaus geeignet. Wir folgen dem Wirtschaftsweg und sehen die hintere Seite der IGS Salmtal. Schließlich führt uns der Pfad an der L 50 entlang. Eigentlich sind Wege an Straßen nicht so schön, aber hier ist recht wenig Verkehr. An Tagen mit besserem Wetter sollen hier auch deutlich mehr Spaziergänger unterwegs sein.

Bei der nächsten Gelegenheit biegen wir aber links ab und gehen abseits der Straße weiter. Es geht vorbei an Feldern, links liegt die Gärtnerei Bartel, rechts Baumschule Friedrich, bis zur Dreyshalle. Hier wäre am Rosenmontag in normalen Zeiten so richtig was los. Denn Dreis ist eine der absoluten Karnevalshochburgen in der Region. Und der Rosenmontagszug zieht Narren von Nah und Fern an. Gefeiert wird im Anschluss bis in die Morgenstunden in der Dreyshalle. Aber so ist es in diesem Jahr leider nicht. Und so liegt die Halle still am Wegesrand.

Im Ort in der Freien Reichsstraße halten wir bei der Bäckerei Flesch und holen uns einen Kaffee. Während der Kollege das Getränk bestellt, fällt mein Blick auf den großen Zunftbaum direkt gegenüber. Der zeigt die unterschiedlichsten Gewerbe. Es lohnt sich, eine Pause zu machen und mal genau zu schauen, was da alles verewigt ist.

 Die Wege auf dieser Tour sind größtenteils kinderwagentauglich.
Die Wege auf dieser Tour sind größtenteils kinderwagentauglich. Foto: TV/Nora John
 So sah es am Rosenmontag vor einem Jahr in Dreis aus. Heute ist es deutlich ruhiger in den Straßen.
So sah es am Rosenmontag vor einem Jahr in Dreis aus. Heute ist es deutlich ruhiger in den Straßen. Foto: TV/Christian Moeris
 Streifzug bei Dreis
Streifzug bei Dreis Foto: TV/Isotype

 Mit dem heißen Kaffee in den immer noch kalten Händen geht es weiter. Wir biegen wenige Meter hinter der Bäckerei in die Salmstraße nach links ab und gehen durch ein Wohngebiet. Es geht weiter in die Straße im Gartenfeld, von der aus wir dann rechts auf einen Wirtschaftsweg abbiegen. Hier hört es leider auf mit der Kinderwagentauglichkeit. Wer also Wege, die zu dieser Jahreszeit etwas schlammig sind, meiden möchte, ist gut beraten, wieder den selben Weg zurückzugehen. Aber auch über den etwas unwegsamen Pfad kommen wir wieder zurück zur L 50 und folgen dem Weg, den wir gekommen sind, zurück bis zum Ausgangspunkt in Salmtal. Nicht erst dort stellen wir fest, dass es trotz Nieselregen ein schöner Spaziergang war. Die Hände sind mittlerweile gut durchblutet und warm. Alle Neuigkeiten der Woche sind ausgetauscht und wir können beide wieder zurückkehren ins jeweils eigene Homeoffice und weiterarbeiten.