Süße, sanfte, wehmütige Weisen

Mit einem außergewöhnlichen Konzerterlebnis haben Männergesangverein und Mandolinenorchester Piesport in der Pfarrkirche St. Martin in Piesport auf die Adventszeit eingestimmt.

Piesport. (urs) Die Stücke sind sorgsam ausgewählt. Vom "Ave Maria" über "Maria durch ein Dornwald ging" bis zu Händels "Tochter Zion" muss an diesem Abend wohl niemand auf seinen Favoriten verzichten. Aber auch diejenigen, für die Weisen wie "Leise rieselt der Schnee" oder "Süßer die Glocken nie klingen" in der Adventszeit unverzichtbar sind, kommen auf ihre Kosten. Dazwischen führt Robert Schattel, Mitglied beider Ensembles, mit Gedichten wie dem "Winterwald" durch das Programm. Zu einem echten Erlebnis wird das Adventskonzert in der Piesporter Pfarrkirche St. Martin aber durch die Umsetzung.Herausragend: "Wenn ich ein Glöcklein wär"

"Dornwald" und "Mater Dei" des Männergesangvereins "Cäcilia" unter der Leitung von Detlef Lehnert gehen gleichermaßen unter die Haut. Im Wechsel mit den Sängern besticht das Mandolinenorchester "Evergreens" dafür mit erstaunlicher Vielfalt. Dank der Arrangements von Dirigent Günter Esseln beweisen die Instrumente, was in ihnen steckt. Auf herausragende Weise gelingt dies mit "Wenn ich ein Glöcklein wär". Vier Solisten lassen dazu das Glöcklein mal heller, mal kräftiger erklingen: Gabi Petri und Waltraud Bayer (beide Sopran) sowie die Brüder Josef und Robert Erz (Bariton). Wenig später beeindruckt Petri mit dem "Vater unser"- in einer Interpretation von Hanne Haller. Im Anschluss gibt es außerdem ein Klangerlebnis mit Seltenheitswert: Händels "Tochter Zion", von Esseln arrangiert für Mandoline und begleitet vom Männergesangverein.Das Konzert klingt aus mit "Macht hoch die Tür" , in das mit den Akteuren auch die Besucher einstimmen. Schade nur, dass es nur gut 100 Menschen sind, die in die Kirche St. Martin gefunden haben. Alle anderen haben auf jeden Fall nicht nur ein Spitzenkonzert verpasst, sondern auch die Chance vertan, an diesem Abend etwas Gutes zu tun. Denn der Erlös aus Spenden und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein ist für das neue Piesporter Pfarrheim bestimmt.