Suska im Gespräch

Die Verbandsgemeinde-Bürgermeisterwahl in Rhaunen schien zunächst nicht sonderlich spannend zu werden. Doch das ändert sich möglicherweise mit einem Kandidaten aus der Verbandsgemeinde Thalfang: dem Thalfanger Finanzchef Michael Suska.

Thalfang/Rhaunen. Im März dieses Jahres hatte Wolfgang Becker, parteiloser Rathaus-Chef der Verbandsgemeinde Rhaunen, angekündigt, am 30. Januar 2010, seinem 65. Geburtstag, in den Ruhestand gehen zu wollen. Das Rennen um die Nachfolge des Mannes aus Kirschweiler ist noch offen. In der SPD läuft alles auf den 50-jährigen Hans-Dieter Weyand zu.

Für den Leiter der Bauverwaltung in der VG Rhaunen hatte sich schon vor zwei Monaten der SPD-Gemeindeverbands-Vorsitzende Herbert Wichter ausgesprochen. Definitiv entschieden ist das allerdings nicht. Die offizielle Nominierungsversammlung ist am 26. September in Stipshausen. Als Kandidat von CDU und LUB (Liste unabhängiger Bürger) ist der parteilose Michael Suska aus Dhronecken im Gespräch. Der 51-jährige Finanzchef in der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf bestätigte dies, "nicht mehr und nicht weniger".

"Es gibt weder eine Festlegung, noch eine Ausschreibung, noch einen Wahltermin", versichert er. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Spruchreif sei seine Kandidatur deshalb erst, "wenn meine Bewerbung auf dem Tisch liegen sollte". Da es noch keinen offiziellen Termin für die Urwahl 2009 gibt, steht auch nicht fest, bis wann der Thalfanger Finanz-Chef in Rhaunen seinen Hut in den Ring werfen müsste. Denkbar ist ein Urnengang am 7. Juni, dem Tag, an dem ohnehin die Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz stattfinden.

Der Thalfanger VG-Bürgermeister Hans-Dieter Dellwo zeigte sich auf TV-Anfrage hin überrascht von der Diskussion in Rhaunen. Zum Thema äußern will er sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.

1996 hatte übrigens einer seiner Rathaus-Mitarbeiter kandidiert: der Touristiker Klaus Hepp. Hepp war damals gegen Becker angetreten, hatte allerdings lediglich 27 Prozent der Stimmen erhalten.

Mehr von Volksfreund