Tag der Entscheidung

MORBACH. (iro) Klagt die Gemeinde Morbach, oder klagt sie nicht? Heute Abend soll die Entscheidung fallen, ob die Morbacher gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Flughafens Frankfurt-Hahn gerichtliche Schritte einleiten.

Um es vorwegzunehmen: Bürgermeister Eibes wird dem Gemeinderat empfehlen, die Forderungen der Gemeinde gegenüber dem Flughafen Frankfurt-Hahn im Zusammenhang mit der Verlängerung der Start- und Landebahn vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Koblenz durchzusetzen. Das teilte der Büroleiter im Morbacher Rathaus, Theo Gätz, mit.Im Rathaus war man nicht glücklich mit der Entscheidung der Genehmigungsbehörde, die Richtlinien im Planfeststellungsbeschluss so festzulegen, dass kein Ort in der Einheitsgemeinde in den Genuss von Lärmschutz-Maßnahmen kommt. "Wir haben prüfen lassen, ob wir klagebefugt sind", so Gätz weiter. Das Ergebnis fiel positiv aus. Die letzte Entscheidung liegt jetzt bei den Kommunalpolitikern. Die Zeit drängt. Die Klage müsse bis zum 10. Februar beim OVG in Koblenz vorliegen, so Gätz. Aus diesem Grund war eine außerplanmäßige Sitzung des Gemeinderates notwendig. Ursprünglich sollte in einer Sitzung des Haupt- und Finanzaussschusses abgestimmt werden. Doch angesichts der Bedeutung des Beschlusses wird jetzt der Gemeinderat die letzten Weichen stellen. Ob die Klage auch die weiteren Forderungen der Morbacher etwa nach der Verlegung des Anrollpunktes der Flugzeuge beinhalten soll, ist laut Gätz noch nicht klar: "Wir versuchen, das mitreinzubringen." Unterdessen sagte die Airport--Betreibergesellschaft zu, die Auflagen des Planfeststellungsbeschlusses einzuhalten. Die Landesluftfahrtbehörde hatte von der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH die Vorlage eines Lärm-Messkonzeptes gefordert. Daran will der Flughafen neben Morbach auch Kirchberg, Rhaunen, Traben-Trarbach, Bernkastel-Kues, Zell und Kastellaun beteiligen. Eine fünfte stationäre Lärm-Messanlage werde von der Behörde laut einer Flughafen-Sprecherin ebenso gefordert wie der konsequenten Ausbau des Lärm-Telefons. Die Betreiber-Gesellschaft will auch vorschlagen, weitere Vertreter umliegender Gemeinden in die Fluglärm-Kommission mitaufzunehmen. Bürgermeister Eibes gehört ihr bereits an.Die Sitzung im Versammlungsraum der Hauptschule beginnt um 19 Uhr.

Mehr von Volksfreund