Tag der jungen Stimmen in Hasborn

110 junge Sänger haben in Hasborn ihr Können gezeigt und ihre Freude am gemeinsamen Singen bewiesen. Sie alle sind der Einladung des Kreis-Chorverbands Bernkastel-Wittlich zum Tag der jungen Stimmen gefolgt.

Hasborn. (ger) Die Akustik der Hasborner Mehrzweckhalle ist überraschend gut, die Zuhörer sind weitgehend aufmerksam, die Beschallungsanlage bestens und der Gesang vielfältig. All das sowie die Begeisterung der 110 Kinder und Jugendlichen aus sechs der sieben Kinder- und Jugendchöre des Landkreises hat aus dem Tag der jungen Stimmen am Samstag, 2. Oktober, in Hasborn einen gemütlichen Nachmittag, gemacht, der aber auch voller Lebendigkeit war. Kleinkinder krabbelten auf dem Boden, ohne zu stören. Junge Eltern kümmerten sich zwischendurch um ihr Baby, während Melodien verschiedenster Art auf der Bühne erklangen. Darunter waren moderne Songs, populäre Melodien, aber auch wenig Bekanntes wie ein afrikanisches Kinderlied, vorgetragen vom Kinderchor Kleinich.

"Musik ist wie ein Traum, ist wie ein guter Freund", sang der Kreiskinderchor "Young voices". Die Wintricher Herrgottsspatzen begannen mit "Ein roter Luftballon". Der Kinder- und Jugendchor Hasborn meinte: "Diese Welt ist so klein. Aus Ürzig kam "Mamma Mia", aus Pantenburg "Irgendetwas bleibt".

Fast 40 Lieder wurden vorgetragen, mal mit Gitarren- oder Keyboardbegleitung, mal ganz einfach a cappella, oft auch solistisch. Außerdem gab es eine mit viel Applaus beklatschte Instrumentaleinlage der jungen Hannah Dobozy aus Salmtal. Sie spielte ein Duett auf zwei Blockflöten gleichzeitig. Zum Schluss sangen alle Kinder- und Jugendchöre gemeinsam "We are the world". Es moderierte Ingrid Wagner, Jugendreferentin im Kreis-Chorverband. Aufmerksame Eltern und Großeltern, aber auch interessierte Hasborner Zuhörer, dankten im gut besetzten Saal mit kräftigem Applaus.

Am Vortag der bundesweiten Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober hat sich der TV unter den Jugendlichen, die zum Tag der jungen Stimmen gekommen waren, umgehört, und wollte von den schon im vereinten Deutschland Geborenen wissen: "Was denkst Du über die Wiedervereinigung?"