Taschenschnitzel und Trockengesteck

Taschenschnitzel und Trockengesteck

Ruhrpott-Duo in der Eifel: "Die Becker und Frau Sierp" tragen in Arenrath ihren Geschwisterkonflikt aus.

Arenrath Die Fahrt von Dinslaken in die Eifel ist lang! Also erst mal was essen, denkt sich "die Becker", mit Vornamen Heike, und packt ein Schnitzel aus ihrer Handtasche. Doch bevor sie vor 140 Augenpaaren in der Arenrather Bürgerhalle herzhaft zubeißen kann, fährt ihr ihre Halbschwester dazwischen: "Die schleppst ein Schnitzel mit dir rum?", fragt "Frau Sierp" (Vorname Kerstin). "Lach nicht! Laufen kann das Tier nicht mehr", folgt die schlagfertige Antwort. "Die Becker" hat zwar nicht den höchsten IQ der beiden, auf den Mund gefallen ist die Frau mit dem hohen Männerverschleiß und 78 geschmissenen Jobs aber nicht.
Das strapaziert am Samstagabend zwei Stunden lang die Lachmuskeln. Es geht hin und her, zwischen der schrillen Becker im grell-gelben Fummel und der farblosen Frau Sierp, dem "Trockengesteck vom Niederrhein" (die Becker). Als ungleiche Halbschwestern teilen sie ein schweres Los: Ihre gemeinsame Mutter lässt sich von ihren Töchtern den Lebensabend im Luxuspflegeheim versüßen.
Und das Geld dafür muss das Comedy-Duo aus dem Ruhrpott mit ihrem neuen Programm "Deine Gene braucht kein Mensch" verdienen.
Die Chancen stehen gut. In Arenrath gibt es viel Applaus. Das "Brot des Künstlers", wie Frau Sierp sagt. Damit kann ihre Halbschwester aber nur wenig anfangen: "Was soll ich mit dem Brot des Künstlers? Ich bin auf Eiweißdiät!"
"Es ist sehr theaterlastig, aber es ist toll, dass es funktioniert — auch hier auf dem Land", sagte Rainer Laupichler, der Geschäftsführer des ausrichtenden Vereins Eifel-Kulturtage, über die vorletzte Veranstaltung der elften Auflage. Das Finale der Kulturtage findet am kommenden Samstag, 21. Oktober, mit Club-Comedy "Im Viererpack" in Manderscheid statt.
"Ich finde die Mischung mit der Musik sehr gut", erzählt Hedi Roos, dass ihr der Wechsel zwischen frechen, zuweilen derben Sprüchen, Gesangnummern und Tanzeinlagen gefällt. Die 56-Jährige ist mit ihrem Mann Achim und Freunden aus Altrich ins Heckenland gekommen.
Bei dem 58-Jährigen werden die Lachmuskeln beim Telefonat von Frau Sierp mit ihrer Mutter strapaziert: Frau Mama bringt ihre zugeknöpfte Tochter mit der Erinnerung an die fehlenden Präservative von der Einkaufsliste und deren Jugendverfehlungen fast zum Weinen. Dem Publikum treibt ihre Mimik ebenfalls die Tränen in die Augen - vor Lachen.

Mehr von Volksfreund