Tatü-Tata die Häftlinge sind da

Erst zum Zug, dann auf den Marktplatz. Diese Reihenfolge halten viele Närrinnen und Narren in Bernkastel-Kues ein. Und deshalb wird am Fastnachtssamstag auch bis tief in die Nacht gefeiert.

Bernkastel-Kues. (cb) Ungewohnte Fastnachtsrufe erklangen am Samstag in Bernkastel-Kues. "Ein dreifach donnerndes Tatü-Tata", kam aus den Kehlen von einigen Nachwuchspolizisten. Sie hatten die schwere Aufgabe, eine große Zahl von jungen Häftlingen im Zaum zu halten. Doch es gelang, es kam sogar zu Verbrüderungs-Szenen. Des Rätsels Lösung: Der Abiturjahrgang des Nikolaus-von-Kues-Gymnasiums kam in Häftlingskleidung. Einige Abiturienten des Vorjahres nahmen dies zum Anlass, sich als Gesetzeshüter zu maskieren. Mehrere tausend Besucher verfolgten bei kaltem, aber trockenem Wetter den Zug, der von Kues über die Brücke nach Bernkastel führte. 29 Gruppen, davon eine ganze Reihe aus Nachbarorten, waren dabei.Für Lokalkolorit sorgte eine Gruppe, die das Geschehen um die viel diskutierte Baustelle in der Schanzstraße auf ihre Art widerspiegelte. Ein städtischer Verstärkungstrupp soll die Arbeiten beschleunigen. Nach dem Zug war aber noch lange nicht Schluss. Auf dem Marktplatz feierten und sangen viele Narren zu Party-Musik weiter.