Teddybär will nach Hause

Ein Herz für Kinder (und für Plüschtiere) beweist Marvin Jeske, Geschäftsmann in der Wittlicher Neustraße: Am Montag vergangener Wochefand er nur wenige Meter vor seinem Schaufenster entfernt, einen kleinen, weißen Teddybär auf der Straße liegend. Er hob ihn auf und dachte sich: "Was mache ich jetzt damit?".

Jeske hat selbst einen sechsjährigen Sohn und weiß daher, wie sehr Kinder an seinen Kuscheltieren hängen. Dann stellte er sich vor, wie traurig das Kind sein soll, der ohne den Teddybär ins Bett muss. So verfasste er eine kleine Botschaft, heftete diese an das Plüschtier und platzierte das Teddybär ganz schön sichtbar in seinem Schaufenster. Nun hofft er, dass sich der kleine Spielgefährte bald bei ihm meldet. Bis dahin verspricht er, sich gut um den Teddybär zu kümmern. (RED)TV-Foto: Klaus Kimmling