Teddys trösten Kinder

Im St.-Josef-Krankenhaus Zell trösten seit kurzem Teddybären die kranken Kinder. Diese Stoffbärchen stellt der Verein Kinderhilfe über Spenden und Sponsoring zur Verfügung.

Zell/Eckental. (red) Unter dem Motto "geteiltes Leid ist halbes Leid" stellt der Verein Kinderhilfe kleinen Patienten, die für einige Zeit ins Krankenhaus müssen, einen Teddybären zur Verfügung, der von örtlichen Firmen gespendet wird. "Wir freuen uns schon zum dritten Mal über 72 Bären", sagt Annelie Kockler, Kinderkrankenschwester der Zeller Klinik St. Josef. Er sei Ansprechpartner, Vertrauensperson und Kuscheltier zugleich, so dass Angst vor dem Unbekannten oder Scheu vor der neuen Situation abgebaut werden können, sagt der Verein.

Die Pflegekräfte demonstrieren dabei am Teddybär, wie Herz und Lunge abgehört werden, der Bauch abgetastet wird, wie Ohren untersucht werden oder wie ein Verband angelegt wird. Auch Elektroden können angeklebt werden, um den Kindern die bevorstehende Untersuchung näher zu bringen.

Damit es später keinen traurigen Abschied gibt, kann jedes Kind seinen Bären mit nach Hause nehmen.

Der Verein Kinderhilfe e.V. aus Eckental engagiert sich für kranke und verletzte Kinder. Dazu gehört die kostenlose Ausstattung von Rettungsfahrzeugen, Kinderkliniken und Kinderstationen mit dem Trösterteddy.