1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Thalfanger Sporthalle beschäftigt auch weiterhin die Kommunalpolitik

Corona : Bessere Lüftung: Erst mal nicht

Die Thalfanger Sporthalle beschäftigt auch weiterhin die Kommunalpolitik: Nachbesserungen im Zug der Corona-Pandemie müssen warten. Denn die Kriterien des Landes dafür sind noch unbekannt.

Wie geht es weiter mit der Thalfanger Sporthalle? Diese ist derzeit aufgrund nicht ausreichender Lüftung nicht Corona-konform und deshalb für Schule und Vereine gesperrt (der TV berichtete). Jetzt hat sich der Bau und Liegenschaftsausschuss der Verbandsgemeinde erneut mit dem Problem befasst.

Doch während der Sitzung wird schnell klar: Eine rasche Lösung ist nicht in Sicht. Der Grund sind ausstehende Informationen vom Land. Denn im Bildungsministerium hat eine Expertenkommission zum Thema Lüften in Sporthallen per Videokonferenz getagt. „Im Herbst wird die Innenraumlufthygiene-Kommission einen zweiten Teil der Stellungnahme zum Risiko der Übertragung von SARS-CoV-2 in Innenräumen und geeignete Lüftungsmaßnahmen veröffentlichen, die auch die Situation in Turnhallen stärker berücksichtigen wird“, heißt es zum Abschluss es sechsseitigen Ergebnisprotokolls.

Doch dieser zweite Teil liegt bisher nicht vor, so dass die Mitglieder des Bau- und Liegenschaftsausschusses nicht wissen, welche Kriterien die von ihnen angedachten Lösungsvarianten erfüllen müssen. Insofern wurde in der Sitzung die für die Thalfanger Halle angedachte Möglichkeit, 20 dezentrale Einzellüfter zu montieren, die auch bei heruntergelassener Trennwand für ausreichend Luftaustausch sorgen, nicht diskutiert. Dies wäre laut der Sitzungsvorlage mit einer Investition von geschätzten 67 000 Euro verbunden gewesen, zuzüglich nicht unerheblicher Kosten für die jährliche Wartung der Geräte.

„Uns ist nicht bekannt, was gebraucht wird“, sagt Mitglied Dirk Marx. „Auch wenn es schwerfällt: Abwarten“, ist seine Empfehlung, auch im Hinblick auf die Finanzen der Verbandsgemeinde.

Auch Ausschussmitglied Winfried Welter sagt, man müsse den Leitfaden des Landes abwarten. „Wir wissen nicht, was wir erfüllen sollen und wissen nicht, wie lange es dauert, bis Förderungen genehmigt sind.“ Er fordert die Verwaltung auf, schnell zu reagieren, sobald dies bekannt sei. „Es sind nicht nur wir, die Anträge stellen. Wir müssen unter den ersten sein“, fordert er. Die Unterlagen für eine Förderung sollen bis März 2021 eingereicht werden.

Wie geht es bis dahin weiter mit dem Schulsport in Thalfang? Diese Frage stellte Stephan Müller, Dritter Beigeordneter der VG Thalfang. Bürgermeisterin Vera Höfner erklärte, sie sei persönlich vor Ort gewesen, um sich das anzuschauen. Und: „Schulsport draußen ist möglich, die Kinder waren entsprechend gekleidet.“ Es gelte, Lösungen zu suchen in einer Zeit, die es bisher noch nicht gegeben habe. Und es gelte, das Risiko sich anzustecken so gering wie möglich zu halten.