Thea sucht ein neues Zuhause

In unserer Serie über das Eifeltierheim in Altrich und die Tiere, die ein neues Zuhause suchen, stellen wir heute die ein Jahr alte Thea vor. Sie wurde mit ihren vier Kleinen ausgesetzt aufgefunden und von Tierschützern im Heim abgegeben.

Altrich. (red) Nach dem die Kleinen von Thea alt genug zum Vermitteln waren, bat eine Familie zwei der Kleinen gegen Leukose zu impfen. Der notwendige Bluttest wurde während der Kastration bei der Mutter gemacht. Hierbei stellte sich heraus das Thea zwar Leukose negativ aber Katzenaids FIV positiv ist. Da die Übertragung von Katzenaids von der Mutter auf die Kleinen laut Tierarzt nur gering ist, konnten die Katzenbabys mit dem entsprechenden Hinweis gut vermittelt werden.

Nun sitzt Thea alleine in einem Raum und wartet auf einen neuen Besitzer.

Thea ist eine sehr verspielte und liebe Katze. Sie ist mit ihren zwei Kilo sehr zierlich. Sie hat sich liebevoll um ihre Jungtiere gekümmert und trauert jetzt ein wenig. Obwohl die Mitarbeiter des Tierheims sich viel mit ihr beschäftigen, können sie kein liebevolles und abwechslungsreiches Zuhause ersetzen.

Tierheimleiter Rainer Kordel betont, dass Thea nur infiziert und nicht erkrankt ist und die Krankheit nicht auf Menschen oder andere Tiere übertragbar ist. Sie kann also noch sehr alt werden, ohne das die Immunschwäche ausbricht. Um das Risiko der Ansteckung mit Krankheitserreger zu minimieren, sollte sie als Wohnungskatze gehalten und die Impfungen genau eingehalten werden. Weiter Informationen erteilt Rainer Kordel. Er weist auch darauf hin, dass Katzenaids keine seltene Krankheit ist. Tausende Katzen hätten sich durch Bisswunden bei Revierstreitigkeiten oder in der Paarungszeit infiziert. Um solche Streitigkeiten und damit auch die Verbreitung einzudämmen, kastriert der Förderverein-Eifeltierheim unermüdlich und ehrenamtlich verwilderten Hauskatzen und appelliert an Katzenhalter ihre Tiere ebenfalls kastrieren zu lassen.

Auf den Bericht über Moritz und Bärchen vor zwei Wochen im TV gemeldet. Außerdem hat sich herausgestellt, dass viele Interessennten für die Frettchen entweder die Lust verloren haben, oder bei einem Ortstermin die artgerechte Haltung überhaupt nicht gewährleisten konnten. Es sind also noch drei Frettchen abzugeben.

Am 13. September ist die offizielle Eröffnung des Tierheims. Um das Gebäude fertigzustellen, werden noch handwerklich geschickte Helfer wie Fliesenleger, Heizungsbauer, Pflasterer gesucht. Auch Geldspenden werden zur Aufrechterhaltung des Betriebs gebraucht: Raiffeisenbank Bernkastel-Wittlich, BLZ 5875973, Kto 8005973, Internet: eifeltierheim-altrich.de, Telefon: 06571/9552121.