1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Tourist-Information im Manderscheider Kurhaus soll attraktiver werden

Tourismus : Modern und offen: Manderscheider Tourist-Info wird neu gestaltet

Die Tourist-Information im Manderscheider Kurhaus soll neu gestaltet werden. Offen soll sie werden. Und eine praktischere Innenarchitektur soll dafür sorgen, dass Besucher besser beraten werden können.

Wer das Kurhaus der Stadt Manderscheid betritt, sieht auf der rechten Seite Tische und Stühle an denen keiner sitzt und eine Theke, die nicht bewirtschaftet ist. Schaut man nach links, sieht man viele bunte Bilder an einer Säule und an den Bürofenstern der Tourist-Information, deren Türen geschlossen sind. Prospekte liegen auf Tischen und sind auf Ständern angeordnet.

Dieser erste Eindruck soll besser werden. Dazu hat ein Architekt einen Vorschlag erarbeitet. Er sieht vor, eine Glasschiebetür einzubauen, die geöffnet werden kann. So können die Besucher beim Eintritt ins Kurhaus gleich die Mitarbeiter der Tourist-Information sehen und sich bei Fragen beraten lassen.

Die Fenster zum Parkplatz, die wegen der starken Sonneneinstrahlung meist mit Lamellenrollos geschlossen sind, bekommen eine Folie, die mit Sehenswürdigkeiten bedruckt ist und vor der Sonne schützt. Vor den Fenstern sollen dünne Fichtenstämme die Natur ins Gebäude bringen. Sie sind durch Kletterseile miteinander verbunden. An ihnen können Vermarktungsartikel, wie T-Shirts, Tassen oder ähnliches präsentiert werden. Sitzgelegenheiten und Prospektständer, die abends hinter die Glastrennwand geschoben werden können, runden das Bild ab.

Als notwendig erachtet der Stadtrat die Maßnahme, weil man wegen der anstehenden touristischen Projekte, wie dem Klettersteig der digitalen, barrierefreien Burg und der Hängebrücke mit mehr Touristen rechnet.

Auch Vera Merten, vom Gesundland, hält die Modernisierung der Tourist-Info für wichtig. In einer Stellungnahme sagt sie: „Viele Besucher, die kommen, schauen sich um und gehen wieder. Dabei geht zu viel Gästekontakt verloren. Die Tourist-Information ist in die Jahre gekommen, eine digitale Beratung ist beispielsweise nicht möglich.“

Der Bereich des Bistros kann von Besuchern ebenfalls genutzt werden, wobei die Stadt weiterhin nach einem Pächter sucht. Tobias Stadtfeld erklärt: „Der Bistrobereich ist nach wie vor voll betriebsfähig und soll auch genutzt werden. Es war zwischendurch angedacht, dass das Personal der TI hier auch Kaffee und Kleinigkeiten anbietet, aber das ist nicht praktikabel.“

Die Kosten für die Umgestaltung der Tourist-Information liegen bei 150 000 Euro, eine Förderung von 85 Prozent der Kosten ist möglich. In einem nächsten Schritt soll die Verbandsgemeindeverwaltung den Förderantrag vorbereiten. Erst dann wird vom Stadtrat entschieden, ob der Umbau kommt.

Neben eventuellen baulichen Veränderungen hat sich personell einiges bei der Tourist-Information getan. Zwei Mitarbeiterinnen wurden eingestellt: Mandy Duisterhof arbeitet schon seit vielen Jahren in Manderscheid als Gästeführerin und spricht Niederländisch, Englisch und Deutsch. Anne Schmitz hat Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Tourismusmanagement studiert und war schon bei Reiseveranstaltern und im Reisebüro tätig. Sie beraten zukünftig gemeinsam mit Anja Uller die Besucher.