Wilbert : Touristenbus zur Lieser

Mit dem Rufbus in Wittlich ist es doch eigentlich schon eine tolle Sache. Deshalb wundert mich immer, dass trotzdem so wenig Leute damit von A nach B fahren wollen.

Meine Wilma hat da ja ihre ganz eigene Theorie. Sie meint, dass gar nicht so viele Leute nach B wollen, weil es da schon viel zu voll ist und sie deshalb lieber nach C, D, oder X und Y fahren wollen. Aber auch das müsste ja mit dem Wittlicher Bus möglich sein, denn immerhin gibt es 70 Haltestellen in der Stadt. Also quasi nicht nur an jedem dicken Baum, sondern sogar auch an jedem dünnen.Ich hätte noch ein paar andere Ideen, wie man den Bus noch viel besser nutzen könnte. Wenn gerade kein Wittlicher nach B, C, oder X will, könnten in der Zwischenzeit Touristentouren angeboten werden. So wie bei dem Bähnchen in Bernkastel. Und damit könnten alle Sehenswürdigkeiten und wichtigen Plätze angefahren werden. Vom Türmchen zur Synagoge, vom alten Rathaus zum Scherlbrunnen, ins Sportzentrum zum Schwimmbad und dem Pferdestall, die Wingertswege hoch bis zum Pichtermännchen. Und natürlich auch zur Baustelle an der Lieser. Denn dann würden nicht nur die Touris mitfahren sondern auch Wittlicher Rentner, die den Fortschritt der Arbeiten dort kritisch überwachen.Gut ist ja, dass die Zeiten erweitert werden. Wenn sie dann noch eine Haltestelle beim Schneck einrichten, kann ich nach dem Skatabend dort in der Kneipe bequem nach Hause kommen. Zu Zeiten des Oktoberfestes sollte dann noch bis 2 Uhr nachts ein Bus unterwegs sein. Bei soviel Innovation können sie sich auch so einen neumodischen Kram wie die App sparen. Kolumne Wilbert