"Traben-Trarbach soll uns in Ruhe lassen"

"Traben-Trarbach soll uns in Ruhe lassen"

Im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Bausendorf standen Forstetat und Haushaltsplan 2012 zur Beschlussfassung an. Zugleich sprach sich der Rat für einen Erhalt der Verbandsgemeinde aus.

Bausendorf. In seiner Haushaltsrede gab Ortsbürgermeister Ossi Steinmetz trotz des derzeitig leichten Aufwärtstrends keine Entwarnung. Gegenüber 2011 verbessert sich zwar der Ergebnishaushalt auf einen Fehlbedarf von nur 43 000 Euro. Aber auch im Finanzhaushalt fehlen 16 000 Euro. Bei einem Schuldenstand Ende 2011 von 831 500 Euro/pro Kopf 663 Euro ist die Finanzsituation nach wie vor angespannt. Steinmetz sieht auch derzeit keine weiteren Einsparpotenziale mehr. Nachdem im Bauhof eine Stelle eingespart wurde, wird es zukünftig keine weiteren Personalkürzungen mehr geben. Durch die erforderliche Erhöhung der Real steuersätze werden ab 2012 Mehreinnahmen von 14 700 Euro erwartet. Eine weitere Einnahme ist aus dem Verkauf einer Baustelle im "Mühlenflur mit 31 000 Euro eingeplant. Erwähnenswert ist die Mehreinnahme bei dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer um 52 000 auf nunmehr 381 000 Euro. Der Investitionshaushalt sieht neben der notwendigen Erneuerung der Alftalbrücke mit Kosten von 69 000 Euro nur noch kleinere Investitionen vor. Letztendlich beschloss der Rat den Haushalt 2012 einstimmig.
Im Forstetat erwartet Revierleiter Thomas Kreten aus dem Jahre 2011 einen Überschuss. Infolge der Mehrausgaben für Aufforstungsmaßnahmen sieht der Hauungs- und Kulturplan 2012 dagegen einen geringen Fehlbedarf von 1560 Euro vor.
Bei den Stellungnahmen der politischen Gruppierungen im Rat zum Haushalt 2012 kritisierten unisono Hans Peter Heck von der SPD und Otmar Nilles für die Wählergruppe Steinmetz die zu zahlenden Verbands- und Kreisumlagen als zu hoch. Winfried Görgen von der Wählergruppe "Gemeinsame Zukunft" will die Windkraft als weitere Einnahmequelle für die Gemeinde erschließen und bittet die Verwaltung, hier Möglichkeiten auszuloten.
Zum Schluss der Tagesordnung dankte Ortsbürgermeister Steinmetz den Ratsmitgliedern und den Bediensteten der Verbandsgemeinde für die Unterstützung der Gemeinde Bausendorf. Ossi Steinmetz: "Stehen wir zur Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf und setzen wir alles daran, mit dem Bestand der VG bewährte Strukturen zu erhalten.
SPD-Vorsitzender Hans Peter Heck schloss sich für alle Ratsmitglieder den Worten des Ortsbürgermeisters: "Die Traben-Trarbacher sollen uns in Ruhe lassen, kein Bausendorfer will nach Traben-Trarbach" khg