1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Traben-Trarbach: Stadt sagt Veranstaltungen ab

Freizeit : Stadt Traben-Trarbach sagt Moselwein-Festival ab

In Abstimmung mit dem Ältestenrat der Stadt Traben-Trarbach werden alle städtischen Veranstaltungen bis zum 31. August 2020 wegen des Coronavirus abgesagt.

Darunter fällt auch das traditionelle Moselwein-Festival.

Ursprünglich hätte das Moselwein-Festival am zweiten Wochenende im Juli, vom 10. bis 13. Juli, stattfinden sollen. Auf dem traditionsreichen Weinfest mit ganztägiger Live-Musik und Höhenfeuerwerk am Moselufer in Trarbach begegnen sich jährlich an vier Tagen hunderte Menschen auf engsten Raum.

Auf Grundlage der Entscheidung von Bund und Land wegen der Corona-Pandemie Veranstaltungen bis zum 31. August grundsätzlich zu untersagen, muss das Moselwein-Festival abgesagt werden, aber auch auch weitere von der Stadt geplanten Veranstaltungen. Das teilt die Toruist-Information Traben-Trarbach mit. Dazu gehören neben der Veranstaltungsreihe „Musik auf der Grevenburg“ und „Musik am Markt“ auch der traditionelle Markt anlässlich des Jakobstages und das im August erstmalig stattfindende „Street Food Festival“.

Die Absage des Moselwein-Festivals sei für die Stadt Traben-Trarbach als Veranstalter, für die beteiligten Winzer des Weindorfs, die gastronomischen Standbetreiber und Schausteller sowie für die örtliche Gastronomie und Hotellerie  schmerzlich, letztlich aber alternativlos.

Jedoch sei oberstes Gebot, die Gesundheit aller zu schützen und eine Verbreitung des Virus unter allen Umständen zu vermeiden beziehungsweise einzuschränken. Dies aber könne  bei einer Veranstaltung wie dem Moselwein-Festival, bei guter Stimmung und Betrieb insbesondere am Samstagabend beim Höhenfeuerwerk und beim gemeinsamen Feiern in weinfroher Runde definitiv nicht garantiert werden.

„Für alle Beteiligten tut es uns besonders leid“, bedauert Kirsten Haag von der Tourist-Information. „Daher ist vorgesehen, alle Akteure und bereits gebuchten Künstler für das Moselwein-Festival 2021 erneut zu buchen, denn einen Ersatztermin wird es in diesem Jahr nicht geben.“ „Keiner kann die Entwicklung der Corona-Pandemie und die Dauer möglicher Einschränkungen derzeit vorhersagen, im Sinne der Planungssicherheit aller Beteiligten mussten diese Entscheidungen aber jetzt gefällt werden“, so die Aussage von Stadtbürgermeister Patrice Langer.

„Vielleicht wird es möglich sein, sich im Spätjahr zu einem der vielen kleineren Herbst-Feste zu treffen und wieder miteinander mit einem Glas Mosel-Riesling anzustoßen“ hofft Kirsten Haag.